Häusliche Gewalt

Nach Messer-Drohung – SEK rettet schwangere Frau

Ein Mann drohte am Samstag eine schwangere Frau in der gemeinsamen Wohnung in Rehna (Nordwestmecklenburg) anzugreifen. Daraufhin rückte das SEK-Kommando aus und befreite die Schwangere.
dpa
Weil für die Schwangere und auch die Beamten akute Gefahr bestanden hat, wurde das Spezialeinsatzkommando gerufen. Die So
Weil für die Schwangere und auch die Beamten akute Gefahr bestanden hat, wurde das Spezialeinsatzkommando gerufen. Die Sondereinheit brach die verbarrikadierte Wohnung auf und befreite die Frau. Markus Scholz
Rhena

Ein 31-jähriger Mann hat am Samstag eine schwangere Frau in ihrer gemeinsamen Wohnung in Rehna (Landkreis Nordwestmecklenburg) angegriffen. Bei dem Tatverdächtigen handelte es sich um einen „psychisch vorerkrankten Mann”, teilte die Polizei mit.

Mann verbarrikadiert sich in der Wohnung

Während des Polizeieinsatzes in der Wohnung verbarrikadierte er sich und habe sich in einem psychischen Ausnahmezustand befunden – er drohte Beamten, sie mit einem Messer anzugreifen. Da von ihm eine Gefahr für sich und auch für die Einsatzkräfte der Polizei ausgegangen sei, wurde das Spezialeinsatzkommando (SEK) gerufen.

Mehr lesen: SEK Frankfurt wird nach rechtsextremen Chats aufgelöst

Im Laufe des Einsatzes wurde der Mann leicht verletzt. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Frau wurde nach dem Angriff durch den Tatverdächtigen medizinisch untersucht, blieb jedoch unverletzt.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Rhena

zur Homepage

Kommentare (4)

"Die Frau wurde nach dem Angriff durch den Tatverdächtigen medizinisch untersucht, blieb jedoch unverletzt."

Merkel weg, ihre Gäste bleiben.

Merkel weg, ihre Gäste bleiben.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108746/5048155

Wird die Nationalität benannt, wird gemeckert und sonstewas vermutet. Wird es nicht benannt, ebenso.