Drückjagden

Nach Schweinepest-Fall schickt Ministerium die Jäger los

Nach dem ersten Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Mecklenburg-Vorpommern hat das Schweriner Agrarministerium im Umkreis des betroffenen Betriebes Drückjagden auf Wildschweine veranlasst.
dpa
Vogelsang: Ein Schwein wird in einer Spezialvorrichtung mit Strom betäubt, um anschließend getötet zu werden.
Vogelsang: Ein Schwein wird in einer Spezialvorrichtung mit Strom betäubt, um anschließend getötet zu werden. Jens Büttner
Die technischen Anlagen zum Töten der über 4.000 Schweine werden aufgebaut.
Die technischen Anlagen zum Töten der über 4.000 Schweine werden aufgebaut. Jens Büttner
In der Anlage ist es zu einem ersten Ausbruch der Afrikanischer Schweinepest in Mecklenburg-Vorpommern gekommen.
In der Anlage ist es zu einem ersten Ausbruch der Afrikanischer Schweinepest in Mecklenburg-Vorpommern gekommen. Jens Büttner
Als Reaktion auf den Ausbruch der ASP in dem Nutztierbestand im Landkreis Rostock müssen jetzt alle Tiere getötet un
Als Reaktion auf den Ausbruch der ASP in dem Nutztierbestand im Landkreis Rostock müssen jetzt alle Tiere getötet und entsorgt werden. Jens Büttner
Noch ist unklar, wie es zu dem Ausbruch der Schweinepest gekommen ist.
Noch ist unklar, wie es zu dem Ausbruch der Schweinepest gekommen ist. Jens Büttner
Güstrow

Die Ursache für den ersten Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Mecklenburg-Vorpommern ist weiter unklar. „Die Untersuchungen des Friedrich-Loeffler-Instituts und der zuständigen Veterinärbehörden laufen auf Hochtouren”, sagte eine Sprecherin des Schweriner Agrarministeriums am Donnerstag.

So werden alle Transporte zu dem Betrieb mit 4000 Mastschweinen in Lalendorf (Landkreis Rostock) bei Güstrow und von dort weg in den vergangenen Wochen unter die Lupe genommen. Die beiden Teams, die als „Kriminalpolizei der Tiermedizin” bezeichnet werden, hätten in der abgelegenen Stallanlage etliche Dinge beschlagnahmt, die in den Instituten nun genauer untersucht werden.

Mehr lesen: Schweinepest-Fall hat Auswirkungen bis in die Seenplatte

So sei noch unklar, um welchen konkreten Virustyp es sich bei dem Fall in Lalendorf exakt handelt. Das sei wichtig, um herauszufinden, ob es sich um denselben Schweinepesterreger handelt, der für die Seuchenfälle im Osten Brandenburgs und in Sachsen verantwortlich gemacht wird. Zudem werden alle Mitarbeiter in Lalendorf befragt, wer wann in der Anlage war und ob auch andere Zugänge genutzt wurden als das Eingangstor. Auch Futtermittel würden analysiert.

Mehr lesen: Schlachter wollen keine Schweine aus Pest-Sperrgebiet

Wildschweine sollen erlegt werden

Das Ministerium veranlasste zudem, dass in Kürze Drückjagden, eine Form der Treibjagd, in dem Beobachtungsgebiet im Zehn-Kilometer-Radius um die Anlage stattfinden. So sollen mehr Wildschweine erlegt und untersucht werden, um eine Weiterverbreitung von der Anlage auszuschließen. Bisher gab es noch keine Seuchenfälle in der Schwarzwildpopulation in Mecklenburg-Vorpommern, was als ungewöhnlich im Vergleich zu den Fällen in Brandenburg gilt.

Mehr lesen: Mehr als 4000 Tiere müssen nach Schweinepest-Ausbruch getötet werden

Unterdessen ging die Beräumung des Schweinebestandes in dem Betrieb am Donnerstag weiter. Die etwa 4000 Mastschweine werden unter strengen Sicherheitsbedingungen aus Seuchenschutzgründen getötet, per Container in eine Tierkörperbeseitigungsanlage gebracht und dort entsorgt. Die enge Straße zu dem Betrieb wurde für andere Fahrzeuge gesperrt. Nach Angaben des Landkreises soll die Beräumung am Wochenende umgesetzt sein.

Mehr lesen: Schweinepest mitten in MV ausgebrochen

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Güstrow

zur Homepage