Vielleicht auch mal nach Rügen, wenn es wieder geht? Das Azubi-Ticket gilt auch für Fahrten in der Freizeit. (Archiv
Vielleicht auch mal nach Rügen, wenn es wieder geht? Das Azubi-Ticket gilt auch für Fahrten in der Freizeit. (Archivbild) Stefan Sauer
Mecklenburg-Vorpommern

Nachfrage nach neuem Azubi-Ticket noch verhalten

Ab Montag kann das neue AzubiTicket in Mecklenburg-Vorpommern genutzt werden, das auch Fahrten in der Freizeit erlaubt. Die Nachfrage ist noch verhalten.
Neubrandenburg

Das ab Montag geltende landesweite AzubiTicket für Mecklenburg-Vorpommern stößt bisher auf verhaltene Resonanz. Nach Angaben des Schweriner Verkehrsministeriums sind bisher 724 Ticketbestellungen beim beauftragten Dienstleister DB Regio eingegangen. Ausgegeben worden seien 551 Tickets. Von den restlichen Bestellungen mussten laut Ministerium zahlreiche Anträge abgelehnt werden, weil keine Berechtigung zur Inanspruchnahme des AzubiTicket MV vorgelegen habe. Mit Auszubildenden, Freiwilligendienstleistenden sowie Beamtenanwärtern der Laufbahngruppe I gebe es rund 34.000 Anspruchsberechtigte, so das Ministerium. Prognosen zufolge wird mit einem Bedarf von rund 10.000 Tickets gerechnet.

Wegen der umstrittenen Konzentration der Berufsschulstandorte im Nordosten haben Jugendliche oft lange Anfahrtswege. Nach Angaben der Wirtschaftsverbände benötigt etwa jeder vierte Azubi mehr als 90 Minuten für den Weg zur Berufsschule. Deswegen hatten Wirtschaft und Gewerkschaften seit langen die Einführung eines solchen kostengünstigen Tickets gefordert.

Ein Jahr für 365 Euro

Das Azubi-Jahresticket für den öffentlichen Nahverkehr muss online erworben werden und kostet 365 Euro. Es erlaubt Fahrten mit Bus, Straßenbahn oder Regionalzug zum Arbeits- oder Berufsschulort, kann aber auch in der Freizeit genutzt werden. Voraussetzung ist die Vorlage eines Berechtigungsnachweises, der von der Homepage des Azubi-Tickets heruntergeladen werden kann.

zur Homepage