Der Bayer durchbrach die Schranken an der Mautstation und fuhr dann durch den Warnowtunnel.
Der Bayer durchbrach die Schranken an der Mautstation und fuhr dann durch den Warnowtunnel. Bernd Wüstneck
Polizei

Nackter Bayer rast im Drogenrausch durch Warnowtunnel in Rostock

Eigentlich wollte er von Brandenburg nach Bayern fahren, landete aber in Rostock und hatte die Polizei auf den Fersen. Der Zustand des Nackten erklärte so einiges – aber nicht alles.
Rostock

Fährt ein nackter Bayer auf LSD durch die Schranken des Warnowtunnes in Rostock: Was klingt wie ein schlechter Witz, ist tatsächlich am Sonnabend so passiert. Laut Polizei sei der Mann auf dem Rückweg vom „New Healing Festival” im brandenburgischen Pritzwalk nach Bayern gewesen. Warum er aber in die komplett falsche Richtung fuhr, sei genauso unklar wie der Verbleib seiner Sachen. Immerhin hatte er noch ein Basecap auf dem Kopf.

Er trug nur noch ein Basecap

Der Polizeieinsatz startete Samstagmorgen gegen 5.30 Uhr. Da soll der 23-Jährige die Schranken des Warnowtunnels durchbrochen und Richtung Lütten Klein gefahren sein. Die Polizei fand das Auto kurze Zeit später in Groß Klein. Der 23-Jährige ließ es dort auf dem Standstreifen stehen und war geflüchtet. Lange mussten die Beamten aber nicht suchen. Der Mann, der nur noch mit einem Basecap bekleidet war, wollte zunächst fliehen, ging dann aber doch auf die Polizisten zu und gab sich als Fahrer des Wagens zu erkennen.

Lesen Sie auch: LSD-Dealer mit über 8000 Trips bei Fusion-Anreise verhaftet

Er sei auf dem Rückweg vom „New Healing Festival” in Pritzwalk gewesen. Das Festival ist eine Mischung aus Musik und Kunst. Der Mann machte sich laut Polizei sofort verdächtig, Drogen konsumiert zu haben, was er dann auch zugab: Es war LSD. Er kam daraufhin in die Uniklinik, wo ihm auch Blut abgenommen wurde. Da der Bayer keinen gültigen Führerschein hat, wurde neben der Anzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr auch eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis aufgenommen. Warum der Mann nackt war, konnten die Polizisten indes nicht klären.

zur Homepage