Eine Woche lang gab es in Schwerin Budenzauber zwischen Glühwein und Mutzen. Am Freitag ist nun Schluss damit.
Eine Woche lang gab es in Schwerin Budenzauber zwischen Glühwein und Mutzen. Am Freitag ist nun Schluss damit. Jens Büttner
Corona-Krise

Nächster Weihnachtsmarkt in MV muss schließen

Der Veranstalter des Schweriner Weihnachtsmarktes gibt auf. Unter den geltenden Corona-Regeln sei die Veranstaltung nicht durchführbar. Schon am Wochenende soll Schluss sein.
dpa
Schwerin

Der Schweriner Weihnachtsmarkt bleibt wegen verschärften Corona-Maßnahmen des Landes von Freitag an geschlossen. Wegen der zurzeit geltenden 2G-Plus-Regelungen und eventuell noch zu erwartender weiterer Verschärfungen sehe der Veranstalter keine Möglichkeit, die Veranstaltung coronakonform fortzuführen, teilten die Organisatoren am Donnerstagabend mit. „Die vergangenen Tage haben gezeigt, dass sich der Markt, der sich durch die Schweriner Innenstadt zieht, nicht so realisieren lässt, dass jederzeit eine Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln gewährleistet bleiben kann.“

Lesen Sie auch: Lockdown für Ungeimpfte – Schwesig verteidigt Corona-Beschlüsse

Erster Markt musste schon vergangene Woche schließen

Vergangene Woche hatte bereits der Neubrandenburger Weihnachtsmarkt nach nur einem Tag Budenzauber geschlossen. Auch hier sah man keine Möglichkeit die Einhaltung der Regeln sicherzustellen. Auch andere Städte im Land haben ihre Veranstaltungen bereits abgesagt.

Gerade am kommenden Wochenende, aber auch in den weiteren Tagen und Wochen bis zum Weihnachtsfest, sei mit einer deutlich wachsenden Zahl an Menschen in der vorweihnachtlichen Innenstadt zu rechnen. Daher sei nun nach elf Tagen Schluss.

Ins Geschäft oder zum Glühweinstand – Kaum Kontrollen möglich

Seit Mittwoch gelten in Mecklenburg-Vorpommern verschärfte Corona-Schutzvorkehrungen – mit 2G-Plus-Regel für Weihnachtsmärkte. Der Städte- und Gemeindetag des Landes hatte sich dazu skeptisch geäußert. In vielen Städten seien die Marktstände in den Hauptgeschäftsstraßen aufgebaut und die Besucherströme nicht zu trennen. Das mache die Überprüfungen schwierig und Einlasskontrollen nahezu unmöglich.

zur Homepage