Geprüft werde, inwieweit menschliches Handeln für die Einschleppung verantwortlich sei, heißt es aus dem Landw
Geprüft werde, inwieweit menschliches Handeln für die Einschleppung verantwortlich sei, heißt es aus dem Landwirtschaftsministerium. Jens Büttner
Afrikanische Schweinepest

Neue Erkenntnisse zum Schweinepest-Ausbruch bei Güstrow

Das für Schweine tödliche Virus war nach mehreren Todesfällen in dem Stall nachgewiesen worden. Bis Freitag wurden sämtliche Tiere getötet.
dpa
Schwerin

Die Ursache für den Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in einem Unternehmen mit 4000 Tieren im Landkreis Rostock ist weiter unklar. Von Wildschweinen wurde das Virus offenbar nicht in die Anlage getragen. „Es gibt keine Hinweise auf ein aktives ASP-Geschehen in der Wildschweinpopulation rund um den von ASP betroffenen Betrieb”, sagte Agrarminister Till Backhaus (SPD) am Montag in Schwerin.

Mehr zum Thema: Nach Schweinepest-Fall schickt Ministerium die Jäger los

Dies sei das Ergebnis einer intensiven Suche am Wochenende in diesem Gebiet, bei der Suchhunde und eine mit Spezialtechnik ausgestattete Drohne zum Einsatz gekommen seien. „Damit gehen wir davon aus, dass wir es mit einem Punkteintrag zu tun haben.” Geprüft werde, inwieweit menschliches Handeln für die Einschleppung verantwortlich sei.

Lesen Sie auch: Schlachter wollen keine Schweine aus Pest-Sperrgebiet

Das für Schweine tödliche, für Menschen aber ungefährliche Virus war nach mehreren Todesfällen von Tieren in dem Stall am Montag vergangener Woche nachgewiesen worden. Bis Freitag wurden sämtliche Tiere getötet und entsorgt.

zur Homepage