CORONA-MAßNAHMEN

Neustart-Prämie nach Kurzarbeit in MV – Antworten auf alle Fragen

Wer bekommt die Neustart-Prämie? Wie wird sie ausgezahlt? Wird die Prämie auf Hartz IV angerechnet? Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Neustart-Prämie für Kurzarbeiter.
Rund um die Neustart-Prämie nach Kurzarbeit gibt es noch viele Fragen. Wir beantworten die Wichtigsten (Symbolbilb).
Rund um die Neustart-Prämie nach Kurzarbeit gibt es noch viele Fragen. Wir beantworten die Wichtigsten (Symbolbilb). Jens Büttner
Schwerin.

Wer bekommt die Neustart-Prämie?

Beschäftigte in Mecklenburg-Vorpommern, die zu mindestens 50 Prozent sowie mindestens einen Monat in Kurzarbeit waren und danach wieder aus der Kurzarbeit „zurückkommen”, bekommen die Neustart-Prämie. Voraussetzung ist außerdem, dass die Arbeitnehmer nach der Kurzarbeit dann mindestens einen Monat lang im jeweiligen Unternehmen beschäftigt bleiben.

Mehr lesen: MV zahlt Neustart-Prämie nach Kurzarbeit

Hat das Einkommen einen Einfluss auf die Prämie?

Nein, die Beschäftigten, die Anspruch auf die Prämie haben, werden sie unabhängig von ihrem Einkommen erhalten.

Hotspots und zweite Welle: Wie soll Urlaub in Corona-Zeiten funktionieren?

Wie bekomme ich die Neustart-Prämie?

Das Geld wird als monatlicher Bonus steuerfrei ausgereicht. Die Auszahlung der Neustart-Prämie erfolgt über die Firmen, sie können die Hilfe nur beantragen, wenn sie das Geld an ihre Mitarbeiter weiterreichten. Das Geld soll zu 100 Prozent bei den betroffenen Kurzarbeitern ankommen, sagte MV-Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU).

Wie hoch ist die Neustart-Prämie?

Für den zweiten und dritten Monat der Kurzarbeit soll es jeweils 200 Euro geben. Für die drei Folgemonate sind je 100 Euro geplant. Insgesamt kann sich die Neustart-Prämie also auf maximal 700 Euro summieren.

 

Wird die Prämie auf Zahlungen der Arbeitsagentur oder den Kinderbonus angerechnet?

Nein. Sie soll auch nicht gegen andere Leistungen, wie etwa dem Kinderbonus, verrechnet werden.

Warum wird die Neustart-Prämie eingeführt?

Um die Kaufkraft der Menschen zu stärken, die mehrere Monate in Kurzarbeit waren und währenddessen nur 60 bzw. 67 Prozent ihres Lohnes erhalten haben. „Alle wissen, dass gerade in unserem Land viele noch für kleine und mittlere Löhne arbeiten. Und gerade diejenigen hat die Kurzarbeit hart getroffen”, sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) dazu. Es sei ein wichtiges Signal an die Beschäftigten, dass sie nicht im Stich gelassen würde. Mit der erhöhten Kaufkraft soll dann auch die Konjunktur gestärkt werden.

Mehr lesen: Corona-App auf dem Diensthandy – Arbeitgeber darf bestimmen

Wie viel kostet die geplante Neustart-Prämie und kommt für die Kosten auf?

Für die Neustart-Prämie sind nach Angaben von Schwesig 25 Millionen Euro eingeplant. Die Finanzierung übernimmt zu 100 Prozent das Land Mecklenburg-Vorpommern.

Wie viele Betriebe in MV haben Kurzarbeit beantragt?

Margit Haupt-Koopmann, Chefin der Landesarbeitsagentur sagte, dass etwa 40 Prozent der Betriebe in MV Kurzarbeit beantragt hätten. 200.000 Beschäftigte seien davon betroffen, sie hätten bislang insgesamt 115 Millionen Euro an Kurzarbeitergeld erhalten.

Mehr lesen: So läuft der Schulunterricht in MV im Detail ab.

Welche aktuellen Maßnahmen sind noch vom Land geplant, um der Wirtschaft zu helfen?

Mecklenburg-Vorpommern wird das Konjunkturpaket des Bundes mit insgesamt 120 Millionen Euro flankieren. Dieses Geld solle Unternehmen helfen, nach der Lockerung der Corona-Beschränkungen wieder in Schwung zu kommen.

Mecklenburg-Vorpommern stockte seine Eigenmittel im Bund-Länder-Programm zur Stärkung der regionalen Wirtschaftsstruktur um 50 Millionen Euro auf. Mit dem Geld sollen vor allem Investitionen in die Erneuerung von Hotels, Pensionen und Ferienhäuser initiiert werden. Die Förderquote reicht von 30 bis 50 Prozent. Beherbergungsbetriebe könnten Zuschüsse von bis zu 50 Prozent gezahlt werden, kündigte Wirtschaftsminister Glawe an.

Mehr lesen: Hier können Sie die Corona-App herunterladen.

Fünf Millionen Euro mehr gibt es für Projekte der Digitalisierung. Existenzgründer sollen wieder mit Mikrodarlehen von bis zu 20.000 Euro unterstützt werden. Dazu werden nach Angaben von Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) bis zu 10 Millionen Euro bereitgestellt.

Firmen, für die die bisher gewährten Überbrückungshilfen nicht ausreichten, können aus einem Härtefallfonds unterstützt werden, der 22 Millionen Euro umfasst. Zudem gibt es einen Darlehensfonds im Umfang von 8 Millionen Euro. Das Geld für das Konjunkturprogramm stammt zum Teil aus dem bereits vom Landtag beschlossenen 1,1-Milliarden-Schutzschirm. Zudem plane das Land einen weiteren Nachtragshaushalt.

Hinweis: Voraussichtlich werden die Informationen um die noch recht „frische” Neustart-Prämie in MV noch weiter konkretisiert und noch mehr Frage dazu beantwortet. Wir aktualisieren und erweitern dies an dieser Stelle, sobald neue Informationen vorliegen.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

Kommende Events in Schwerin (Anzeige)

zur Homepage