Am Strand in Warnemünde werden auch die Strandzugänge wieder freigebaggert, die von den Stürmen der vergangenen
Am Strand in Warnemünde werden auch die Strandzugänge wieder freigebaggert, die von den Stürmen der vergangenen Monate mit Sand zugeweht wurden. Bernd Wüstneck
Der Sand wird wieder am Strand verteilt, erst danach können die ersten Strandkörbe aufgestellt werden.
Der Sand wird wieder am Strand verteilt, erst danach können die ersten Strandkörbe aufgestellt werden. Bernd Wüstneck
Insgesamt werden rund 20 000 Kubikmeter Sand auf einer Länge von zwei Kilometern mit schwerem Gerät verteilt.
Insgesamt werden rund 20 000 Kubikmeter Sand auf einer Länge von zwei Kilometern mit schwerem Gerät verteilt. Bernd Wüstneck
Schließlich soll alles fertig sein, wenn im April Strandkörbe und Verkaufsstände am Strand aufgestellt werden.
Schließlich soll alles fertig sein, wenn im April Strandkörbe und Verkaufsstände am Strand aufgestellt werden. Bernd Wüstneck
Genug Sand sei in den Sandfangfallen auf alle Fälle vorhanden, sagt Rostocks Tourismuschef Matthias Fromm.
Genug Sand sei in den Sandfangfallen auf alle Fälle vorhanden, sagt Rostocks Tourismuschef Matthias Fromm. Bernd Wüstneck
Urlaub

Ostsee-Strand wird für den Sommer vorbereitet

Damit Ausflugsgäste in den nächsten Monaten an der Ostsee bei Warnemünde Spaß und Erholung finden, muss der Strand aufbereitet werden. Denn die Stürme haben ihr Spiel mit dem Sand getrieben.
dpa
Warnemünde

In Warnemünde wird in diesen Tagen der Strand für die kommende Sommersaison hergerichtet. Wie Rostocks Tourismuschef Matthias Fromm sagte, werden dafür rund 20 000 Kubikmeter Sand auf einer Länge von zwei Kilometer mit schwerem Gerät verteilt.

Lesen Sie auch: Ferienhäuser an der Ostsee Ziel von Kupfer-Dieben

Der Sand werde das ganze Jahr über von Nordwesten Richtung Mole geweht und muss dann in jedem Frühjahr wieder aus den sogenannten Sandfangfallen geholt werden. Der so gewonnene Sand reiche aber locker aus, um den Strand von der Mole bis hin zum Beginn des Küstenwaldes touristengerecht auszustatten. Dahinter liege der Naturstrand. Wegen der vielen Stürme in den vergangenen Monaten gebe es Sand im Überfluss.

Auch interessant: Hier wird der Ostsee-Strand für den nächsten Urlaub gesichert

Die Kosten der Aktion liegen laut Fromm bei rund 40 000 Euro. Bis Ende März müssten die Arbeiten abgeschlossen sein, denn im April beginne der Aufbau der Strandbewirtschaftung, sagte Fromm.

zur Homepage