POLIZEI

Pinkel-Pause auf A20 kostet Autofahrer den Führerschein

Eigentlich wollte ein Autofahrer bei Neukloster nur pinkeln. Er machte aber zwei große Fehler: Er nutzte den Standstreifen und war auch noch betrunken.
dpa
Der Autofahrer hielt auf dem Standstreifen der A20, um zu pinkeln.
Der Autofahrer hielt auf dem Standstreifen der A20, um zu pinkeln. Carsten Rehder
Neukloster.

Eine Pinkelpause auf der Standspur der Autobahn hat einen betrunkenen Autofahrer den Führerschein gekostet. Polizisten sahen den Wagen des 44-Jährigen am Mittwochmorgen auf der Standspur der Autobahn 20 bei Neukloster (Nordwestmecklenburg), wie ein Polizeisprecher am Donnerstag sagte. Die Beamten sicherten das Fahrzeug und bemerkten Alkoholgeruch bei dem Fahrer aus Bremen. Dieser gab an, er habe ganz nötig gemusst. Ein Atemalkoholtest ergab 1,8 Promille.

Der Mann wurde für eine Blutprobe in eine Klinik mitgenommen. Das Auto wurde an der nächsten Ausfahrt Richtung Rostock abgestellt. Diese liegt etwa 15 Kilometer weiter. „Standstreifen sollte man nur im Pannenfall nutzen”, sagte der Polizeisprecher.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Das DDR Witzbuch

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neukloster

zur Homepage