Ex-Freund verbrannt
Plädoyers in Güstrower Doppelmord-Prozess erwartet 

In dieser Güstrower Wohnung starben zwei Menschen (Archivbild).
In dieser Güstrower Wohnung starben zwei Menschen (Archivbild).
Archiv Menzel

Eine Frau soll ihren Ex-Freund in einer Güstrower Wohnung eingeschlossen und diese dann angezündet haben. Zwei Menschen starben. Der Prozess in Rostock wird am Montag fortgesetzt.

Im Prozess um den Mord an zwei Männern und Brandstiftung werden am Montag im Rostocker Landgericht die Plädoyers erwartet. Das Urteil gegen die 45-jährige Angeklagte werde voraussichtlich am 7. Dezember verkündet, teilte das Landgericht mit.

Ex-Freund und Besucher starben

Die Frau soll Ende März die Wohnung ihres früheren Lebensgefährten in Güstrow in Brand gesetzt haben. Laut Anklage hat sie dafür nach einem Streit Benzin in der Wohnung und vor der Wohnungstür vergossen und angezündet.

Die Tür soll sie von außen abgeschlossen haben. Ihr Ex-Freund und ein Besucher starben an einer Rauchvergiftung und schweren Verbrennungen. Zum Prozessauftakt hatte die Frau die Tat bestritten. Alle Beteiligten waren zum Tatzeitpunkt betrunken, bei der Frau wurden mehr als 3,5 Promille gemessen.