Mehr als die Hälfte der politisch motivierten Straftaten werden trotz leichten Rückgangs weiter dem rechten Spektrum
Mehr als die Hälfte der politisch motivierten Straftaten werden trotz leichten Rückgangs weiter dem rechten Spektrum zugeordnet. Bernd Wüstneck (Archiv)
Straftaten

Politisch motivierte Kriminalität in MV wieder gestiegen

Die Behörden registrierten im Vergleich zum Vorjahr etwa ein Viertel mehr politisch motivierter Straftaten. Laut Innenminister Pegel hat das einen bestimmten Grund.
dpa
Schwerin

Nach einem Rückgang im Jahr 2020 ist die Zahl politisch motivierter Straftaten in Mecklenburg-Vorpommerns wieder deutlich gestiegen. Die Behörden registrierten im Vorjahr 1736 solcher Delikte, was einer Zunahme um etwa ein Viertel entspricht.

Auch interessant: Razzia gegen Rechtsextreme auch in Demmin und Pasewalk

Als wesentliche Gründe nannte Innenminister Christian Pegel (SPD) am Dienstag in Schwerin bei der Präsentation des Jahresberichts die Wahlkämpfe und Corona-Proteste. Ohne die knapp 300 festgestellten Wahlstraftaten und ähnlich viele Delikte im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie habe es rechnerisch erneut einen Rückgang gegeben.

Mehr lesen: Zahl politisch motivierter Straftaten so hoch wie nie

Mehr als die Hälfte der politisch motivierten Straftaten werden trotz leichten Rückgangs weiter dem rechten Spektrum zugeordnet. Die Behörden verzeichneten 971 solcher Fälle. Einen Zuwachs gab es bei Straftaten aus dem linken Spektrum – von 174 im Jahr 2020 auf 226 im vergangenen Jahr. Die Zahl antisemitischer Straftaten blieb mit 72 nahezu gleich.

zur Homepage