Schon jetzt geht die Polizei davon aus, dass es bei einigen Spielen des FC Hansa Rostock in der 2. Bundesliga zu Problemen kom
Schon jetzt geht die Polizei davon aus, dass es bei einigen Spielen des FC Hansa Rostock in der 2. Bundesliga zu Problemen kommen wird. Danny Gohlke
Schon jetzt geht die Polizei davon aus, dass es bei einigen Spielen des FC Hansa Rostock in der 2. Bundesliga zu Problemen kom
Schon jetzt geht die Polizei davon aus, dass es bei einigen Spielen des FC Hansa Rostock in der 2. Bundesliga zu Problemen kommen wird. dpa
Viele Fans des FC Hansa Rostock feierten am Samstag friedlich auf dem Neuen Markt den Aufstieg, doch in der Nacht sorgten eini
Viele Fans des FC Hansa Rostock feierten am Samstag friedlich auf dem Neuen Markt den Aufstieg, doch in der Nacht sorgten einige Fans für Ausschreitungen. Danny Gohlke
Hansa Rostock

Polizei auf Risikospiele in Zweitliga-Saison vorbereitet

Die Zweitliga-Saison verspricht für Rostock nicht nur aus sportlichen Gründen Spannung. Es werde Vereine erwartet, zu denen es seitens der Hansa-Fans heftige Antipathien gibt. Auf die Polizei wartet viel Arbeit.
Rostock

Nach den Ausschreitungen nach dem Aufstieg des FC Hansa Rostock in die 2. Fußball-Bundesliga sieht der Rostocker Polizeichef Achim Segebarth in der kommenden Saison eine Reihe von Risikospielen auf die Hansestadt zukommen.

Es sei bei An- und Abreise und während der Spiele mit „sehr massiven körperlichen Auseinandersetzungen” zu rechnen, sagte Segebarth am Pfingstsonntag. Die Polizei werde sich entsprechend darauf einrichten.

+++ Lesen Sie mehr dazu hier: Massive Ausschreitungen in Rostock nach Aufstiegs-Spiel. +++

St. Pauli, Hamburger SV, Dynamo Dresden

Anhänger von Hansa Rostock hatten schon während der Aufstiegsfeier am Samstag Parolen gegen andere Clubs wie den FC St. Pauli, Hamburger SV oder Dynamo Dresden gebrüllt. Segebarth wandte sich gegen Hass und Hetze im Umfeld von Fußballspielen. Dies sei ein gesellschaftliches Problem, das sich seit Jahren aufstaut.

+++ Mehr lesen: Hansa Rostock schafft Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga +++

Zum Einsatz am Samstag sprach Segebarth von einer bis „an die Schmerzgrenze heranreichende Deeskalationstaktik” der Polizei von Vormittag bis nach dem Ende des weitgehend friedlichen Festes auf dem Neuen Markt am Abend. So sei unter anderem zum Ende des Spiels das Stadion von mehreren Tausend Menschen gestürmt worden, die die Tore aufgebrochen hätten.

Made with Flourish

Böller und Pyrotechnik

Auf dem Neuen Markt hatten sich vor dem Rathaus rund 6000 Menschen versammelt. Es hätte sicher Anlässe gegeben, Zwangsmittel einzusetzen, sagte Segebarth. Auf dem Weg dorthin gab es einen massiven Einsatz von Böllern oder Pyrotechnik seitens der Hansa-Anhänger.

+++ Mehr lesen: Polizist bei Aufstiegs-Spiel am Auge verletzt +++

„Es war aber klar, dass sich keine gegnerischen Fans im Stadtgebiet aufhalten”, begründete er die Polizeitaktik. Das nahezu vollständige Missachten von Corona-Verhaltensregeln sei bei einem solchen Szenario letztlich unvermeidlich.

Eskalation nach friedlicher Feier

Allerdings hatten sich gegen Mitternacht bis zu 250 Personen im Stadtteil Kröpeliner-Tor-Vorstadt versammelt, dort wurde ein mobiler Verkaufsstand in Brand gesetzt. „Da war die Deeskalation vorbei”, sagte Segebarth. Polizei und Feuerwehr seien mit Pyrotechnik und Flaschenwürfen angegriffen worden.

+++ Mehr lesen: Hier finden Sie die schönsten Bilder vom Fußball-Fest in Rostock. +++

Einige Personen hätten dann an mehreren Orten Barrikaden aus Mülltonnen errichtet und angezündet. Mehrere geparkte Autos wurden stark beschädigt. Laut Segebarth gab es bislang keine Festnahmen oder Personenfeststellungen. Es werde unter anderem wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt.

Hansa Rostock bezog zu den Ausschreitungen klar Stellung: ▶ Hansa sauer über Fan-Krawall – „Das ist der letzte Scheiß!”

Statement von Torsten Renz

MV-Innenminister Torsten Renz sagte am Sonntag: "Bei allem Verständnis für die Freude über den Aufstieg: ein Teil der Fans hat leider wieder einmal gezeigt, dass es ihnen nicht um Fußball und den F.C. Hansa Rostock geht, sondern nur um Selbstinszenierung und das Ausleben von Gewalt wie bei der Zerstörung des Leichtathletikstadions und den anschließenden Randalen in der Rostocker Altstadt. Das verurteile ich auf das Schärfste! Die Aktion des Vereins, Spenden für das Leichtathletikstadion zu sammeln, ist zwar ein erster richtiger Schritt, weitere müssen aber folgen", forderte Renz. "Den verletzten Beamtinnen und Beamten der Landes- und Bundespolizei wünsche ich eine schnelle Genesung."

Dieser Artikel wurde am Sonntag um 11.34 Uhr um das Statement vonTorsten Renz erweitert.

zur Homepage