ILLEGALES AUTORENNEN

Polizei beschlagnahmt 40 Autos auf A20

Nach dem mutmaßlichen illegalen Rennen auf der A20 hat die Polizei dutzende PS-Boliden sichergestellt. Etwa 60 weitere „Rennfahrer” werden auch per Hubschrauber gesucht.
Nordkurier Nordkurier
dpa
Alle Fahrzeuge haben den Schriftzug "Eurorally".
Alle Fahrzeuge haben den Schriftzug "Eurorally". Bernd Wüstneck
Diese Autos seien mittlerweile sichergestellt worden, heißt es in einer Mitteilung der Polizei.
Diese Autos seien mittlerweile sichergestellt worden, heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Bernd Wüstneck
Rostock.

Mehr als 100 Sportwagen, die mit Geschwindigkeiten von um die 250 Kilometer pro Stunde über die A20 rasen, sind ins Visier der Polizei geraten. Bei der Raststätte Fuchsberg nahe Rostock seien bereits rund 40 Fahrzeuge aus dem Verkehr gezogen worden, sagte eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Rostock am Donnerstag.

Diese Autos seien mittlerweile sichergestellt worden, heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Nach etwa 60 weiteren mutmaßlichen illegalen Rennfahrern wird jetzt auch unter anderem mithilfe zweier Hubschrauber gesucht, heißt es weiter.

Wie sich herausstellte, ist auf nahezu allen gestoppten Fahrzeugen der Aufkleber „Eurorally 2019” angebracht. Unter diesem Namen bietet ein Veranstalter aus Norwegen eine Veranstaltung an, die von Oslo über Kiel und Stettin nach Prag führt.

Zeugen, die Angaben zu den Autos und deren Kennzeichen machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0384/7966-0 an das Polizeirevier Metelsdorf, die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de sowie jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

StadtLandKlassik - Konzert in Rostock

zur Homepage