170.000 EURO

Polizei fasst mutmaßliches Drogenhändler-Trio in Vorpommern

Die Polizei hat bei Durchsuchungen in Vorpommern Drogen und Drogengrundstoffe im Wert von rund 170.000 Euro beschlagnahmt. Gegen die drei Tatverdächtigen wurde monatelang ermittelt.
Greifswald ·

Der Kriminalpolizeiinspektion Anklam ist ein Schlag gegen die Drogenhändlerszene gelungen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurden nach monatelangen Ermittlungen am Sonntag in Greifswald und im Amt Recknitz-Trebeltal (Vorpommern-Rügen) drei Tatverdächtige festgenommen.

Bei Durchsuchungen in einem Fahrzeug und in Wohnräumen der zwei 19-jährigen Deutschen und ihres 50-jährigen mutmaßlichen Komplizen aus Polen in Greifswald und in der Region Tribsees wurden Drogen und Drogengrundstoffe im Wert von rund 170.000 Euro beschlagnahmt.

Mehr lesen: Polizei erwischt 37-jährigen mit Drogen und Waffe

Polizei findet Marihuana und Tabletten

Dazu gehörten laut Polizei zwei Kilogramm Marihuana sowie flüssige und feste Grundsubstanzen, aus denen 15 Kilogramm Amphetamin hätten gewonnen werden können. Darüber hinaus beschlagnahmten die Beamten auch rund 17.000 Tabletten, welche dem Arzneimittelgesetz unterliegen (z.B. Schmerztabletten) und etwa 1800 Euro Bargeld.

Gegen die beiden 19-Jährigen seien inzwischen Haftbefehle wegen Verdachts des illegalen Drogenhandels erlassen worden. Sie wurde in eine JVA gebracht. Der 50-Jährige sei nach der Anhörung wieder auf freien Fuß gesetzt worden.

Etwa 20 Beamte der Kriminalpolizeiinspektion Anklam waren im Einsatz. Die Ermittlungen dauern noch an.

Mehr lesen: Polizei schnappt Fußgänger mit Drogen auf A11

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Greifswald

zur Homepage