TOD EINES ZEBRAS

Polizei und Feuerwehr bemühen sich um Aufklärung

Was geschah in Liepen nahe der A20? Polizisten stehen mit Betäubungsgewehren bereit, um ein entlaufenes Zebra zu stoppen. Doch dann fallen Schüsse, und das Zebra stirbt.
dpa
Das Zebra flüchtete erst über die A20, dann in Richtung Liepen.
Das Zebra flüchtete erst über die A20, dann in Richtung Liepen. Bernd Wüstneck
Dort wurde es erschossen.
Dort wurde es erschossen. Bernd Wüstneck
Polizisten stehen mit Betäubungsgewehren bereit, um ein entlaufenes Zebra zu stoppen. Doch dann fallen Schüsse, und
Polizisten stehen mit Betäubungsgewehren bereit, um ein entlaufenes Zebra zu stoppen. Doch dann fallen Schüsse, und das Zebra stirbt. Bernd Wüstneck
Das Zebra Puma kurz vor seinem Tod.
Das Zebra Puma kurz vor seinem Tod. Bernd Wüstneck
Bei der Flucht über die A20 verursachte das Zebra einen Verkehrsunfall.
Bei der Flucht über die A20 verursachte das Zebra einen Verkehrsunfall. Bernd Wüstneck
Die Polizei bemühte sich, das Tier einzufangen.
Die Polizei bemühte sich, das Tier einzufangen. Tilo Wallrodt
Liepen.

Zwei Tage nach dem Tod des Zebras Pumba ist weiter unklar, wie es zu den tödlichen Schüssen kam. Der Zirkus, dem das Zebra in der Nacht zu Mittwoch entlaufen war, erklärte, es habe keinen Grund für die Schüsse gegeben. Zirkus-Dompteur Angelo Madel sprach sogar von einem „eiskalten Mord”. Das Zebra war in der Nacht zu Mittwoch in Tessin nahe Rostock entlaufen und dann nach einer Odyssee über die A20, wo es einen Unfall verursachte, im kleinen Ort Liepen durch Schüsse eines Mitarbeiters der Tierrettung der Feuerwehr getötet worden.

+++ Alle Artikel zum Zebra Pumba finden Sie hier +++

Es sei mit der Polizei abgemacht gewesen, Pumba mit Betäubungsgewehren zu stoppen, sagt der Dompteur. Doch dann habe ein Mann von der Tierrettung der Feuerwehr geschossen. Die Polizei ermittelt nun, wie es zu den tödlichen Schüssen kam. Auch die Feuerwehr will in den kommenden Tagen den Vorfall aufklären. Der Schütze soll ein erfahrener Kollege sein. Der Rostocker Stadtsprecher Ulrich Kunze hatte direkt nach den Schüssen erklärt, der Einsatz eines Betäubungsgewehrs sei nicht möglich gewesen, da eine Gefährdung anderer nicht ausgeschlossen werden konnte.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Liepen

zur Homepage