TESTPFLICHT

▶ Polnische Bürger kritisieren hohe Kosten für Corona-Tests

Ab sofort können sich Grenzpendler an der Grenze einem Corona-Schnelltest unterziehen. Eine Bürgerinitiative kritisiert die Kosten, die dabei anfallen.
Bartosz Marosz und Gregor Chnielewski fordern ein Ende der Testpflicht oder zumindest kostenlose Schnelltests an der Grenze.
Bartosz Marosz und Gregor Chnielewski fordern ein Ende der Testpflicht oder zumindest kostenlose Schnelltests an der Grenze. Gabriel Kords
Linken ·

120 Euro pro Woche zahlt Bartosz Marosz für Schnelltests, damit er die deutsch-polnische Grenze übertreten kann: Der Pole wohnt in Löcknitz, bringt aber täglich sein Kind in Polen zur Schule, weshalb er alle zwei Tage einen neuen Schnelltest benötigt, um die Grenze überqueren zu dürfen. „Ich zahle in Deutschland Steuern und Sozialbeträge“, sagte er am Rande der Eröffnung des neuen Schnelltestzentrums am Grenzübergang Linken: „Viele Menschen dürfen sich kostenfrei testen lassen. Ich finde, die Grenzpendler sollten dafür ebenfalls nicht bezahlen müssen.“

Mehr lesen: 169 Corona-Fälle und zwei Tote – Inzidenz in MV gestiegen

Tatsächlich fallen für die Corona-Tests bis zu 60 Euro an – im neuen Schnelltest-Zentrum kosten sie zwar „nur noch“ 20 Euro, für Berufspendler 10 Euro. Bartosz Marosz sagt dazu: „Das ist auch für Menschen, die ihr Geld in Deutschland verdienen, auf Dauer sehr viel Geld.“ Es sei nicht gerecht, dass ausgerechnet die Grenzpendler so viel für die Bewältigung der Krise bezahlen müssten. Er fordert ein vollständiges Ende der Testpflicht an der Grenze – auch wenn er betont: „Ich bin kein Querdenker und weiß um die Gefahren des Virus.“ Die Testpflicht sei aber dennoch unverhältnismäßig.

Sehen Sie im Video das vollständige Statment von Bartosz Marosz und seinem Mitstreiter Gregor Chnielewski:

[Video]

Bei der Eröffnung des Schnelltest-Zentrums trug Marosz seine Forderungen auch gegenüber MV-Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) und Vorpommern-Staatssekretär Patrick Dahlemann (SPD) vor. Letzterer sagte Marosz zu, mit ihm noch einmal über eine weitere Reduzierung der Kosten sprechen zu wollen, betonte aber auch: „Wir sind jetzt schon sehr viel weiter als noch vor einigen Wochen. Es ist wieder möglich, die Grenze zu überqueren.“ Das Land nehme für die Schnelltest-Zentren bereits viel Geld in die Hand, so Dahlemann. Dass die Betroffenen einen Eigenanteil zahlen müssen, lasse sich nicht ohne Weiteres vermeiden.

Mehr lesen: MV verschärft Corona-Regeln für polnische Pendler

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Linken

zur Homepage

Kommentare (2)

lege diese kosten auf die kunden um kurz und fertig

do mnia