APOTHEKEN

Portal für Corona-Impfnachweis bricht zusammen

Seit Montagmorgen stellen viele Apotheken in Mecklenburg-Vorpommern Impfnachweise aus. Wenige Stunden nach dem Start brach ein Teil der digitalen Infrastruktur zusammen.
Schwieriger Start für den digitalen Corona-Impfnachweis. Das bundesweite Portal, in dem beteiligte Apotheken gelistet wer
Schwieriger Start für den digitalen Corona-Impfnachweis. Das bundesweite Portal, in dem beteiligte Apotheken gelistet werden, brach am Montagvormittag zusammen. Jörg Carstensen
Neubrandenburg ·

Die Online-Suche nach Apotheken, die den digitalen Impfnachweis ausstellen, war am Montagvormittag phasenweise nicht erreichbar. Das liege am großen Andrang auf „mein-apothekenmanager.de“, sagte ein Sprecher der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA). Es werde sich aber kurzfristig einpendeln. Grundsätzlich sei das System erfolgreich gestartet. „Bereits in den ersten Morgenstunden wurden etliche tausend Zertifikate ausgestellt“, so der Sprecher.

Lesen Sie auch: So funktioniert der digitale Corona-Impfpass

Großteil der Apotheken bereits angemeldet

Zum Start der Aktion beteiligten sich in Mecklenburg-Vorpommern zahlreiche Apotheken. Deutschlandweit hätten sich bereits rund zwei Drittel der rund 19 000 Apotheken für die Dienstleistung registriert. Vertreter der Branche hatten bereits im Vorfeld gewarnt, dass ein Ansturm am Montag zu Überlastungen führen könnte. Bislang ist in Deutschland rund ein Viertel der Bevölkerung vollständig geimpft. Im Mecklenburg-Vorpommern entspricht das etwa 400 000 Menschen.

Maskenpflicht in Deutschland wird heiß diskutiert – Soll sie fallen?

Wer bereits alle nötigen Impfdosen für den Corona-Schutz erhalten hat, kann sich seit Montag in den beteiligten Apotheken einen digitalen Impf-Nachweis besorgen. Per QR-Code, der in der Apotheke ausgestellt wird, kann ein entsprechendes Zertifikat u.a. in die Corona-Warn-App des Bundes übertragen werden. Das spart überall dort Papierkram, wo derzeit ein Impfnachweis gefordert wird. Das gilt beispielweise für Reisen innerhalb der EU, aber je nach Bundesland auch auch für den Besuch bestimmter Einrichtungen. In Mecklenburg-Vorpommern muss beispielsweise für die Innen-Gastronomie ein Impf-Nachweis oder ein negativer Corona-Test vorgelegt werden.

[Pinpoll]

Lesen Sie auch: Zahnärztin wünscht sich Alltag ohne lästige Tests zurück

Impfausweis gilt weiterhin

Auch Arztpraxen sollen nach und nach an das System angeschlossen werden. Bürger, die in Impfzentren geimpft wurden, sollen den entsprechenden Code für den digitalen Impfpass in den nächsten Wochen auch per Post erhalten.

Ein digitaler Nachweis ist allerdings keine Pflicht. Ein Nachweis über den Impfausweis gilt weiterhin. Als vollständig geschützt gilt man zwei Wochen nach der letzten notwendigen Dosis. Bei den meisten Herstellern sind zwei Impfungen nötig, beim Produkt der Firma Johnson&Johnson ist nur eine Dosis vorgesehen.

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (2)

Schuldzuweisungen, ausländische Bevormundung und forensische Ermittlungen können uns diesem Ziel nicht näherbringen. So paradox es auch klingen mag: Wahrscheinlich wäre es in diesem Kriminalstück das Beste, wenn der Schuldige, sofern es ihn gibt, nie gefunden wird.

https://www.focus.de/gesundheit/coronavirus/neue-kolumne-des-top-virologen-chinas-thesen-zum-corona-ursprung-welche-rolle-spielte-bat-woman-aus-wuhan_id_13374307.html

Themen am 8. Juni.: Corona-Impfung bei Kindern: Wer entscheidet? Das Kind? Die Eltern?

https://www.zdf.de/kinder/logo/logo-am-dienstagabend-104.html