VERFOLGUNGSJAGDEN

Postauto-Räuber waren auch an Raub bei Raumausstatter beteiligt

Nach dem Überfall auf eine Postfrau lieferten sich zwei junge Männer sowie eine 15-Jährige ein Rennen mit der Polizei. Erst am Dienstag hatten die Beamten die beiden gejagt.
Susanne Schulz Susanne Schulz
Nach rund 60 Kilometern landete das geraubte Postauto im Straßengraben.
Nach rund 60 Kilometern landete das geraubte Postauto im Straßengraben. Felix Gadewolz
Auf der Jagd wurden mehrere Polizeiautos gerammt und beschädigt.
Auf der Jagd wurden mehrere Polizeiautos gerammt und beschädigt. Felix Gadewolz
Polizei, Feuerwehr und Rettungswagen waren im Einsatz.
Polizei, Feuerwehr und Rettungswagen waren im Einsatz. Felix Gadewolz
Auch Hubschrauber kamen zum Einsatz.
Auch Hubschrauber kamen zum Einsatz. Felix Gadewolz
Erst am Dienstag waren die beiden Tatverdächtigen nach einer Verfolgungsjagd in Neubrandenburg gestoppt worden.
Erst am Dienstag waren die beiden Tatverdächtigen nach einer Verfolgungsjagd in Neubrandenburg gestoppt worden. Felix Gadewolz
Neubrandenburg.

Nach einem Überfall auf eine Postzustellerin in Salow haben sich zwei junge Männer sowie eine 15-Jährige am Mittwochnachmittag eine 60 Kilometer lange Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Mit dem Postauto rasten sie über die L 35 in Richtung Norden, bevor ihre gefährliche Fahrt nahe Stresow im Straßengraben endete.

Polizeiangaben zufolge handelt es sich um dieselben Verdächtigen, denen ein Firmeneinbruch am Stadtrand von Neubrandenburg zur Last gelegt wird. Dort sollen sie in der Nacht zum Sonnabend einen Transporter gestohlen haben. Nach Zeugenhinweisen auf das gestohlene Fahrzeug waren sie am Dienstag im Stadtgebiet von Neubrandenburg gestellt, jedoch wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Alle Tatverdächtigen sind deutscher Nationalität und zum Teil noch sehr jung. Nach Nordkurier-Informationen wurden sie allein in den vergangenen 14 Tagen mehrfach mit schweren Straftaten auffällig.

Nach dem Überfall auf das Postauto am Mittwoch rasten sie dann mit bis zu 150 km/h durch Ortschaften und rammten im Verlauf der 60 Kilometer langen Verfolgungsjagd insgesamt neun Streifenwagen. Nur durch umsichtiges Verhalten anderer Fahrer seien Unfälle vermieden worden, berichtet die Polizei. An der Fahndung waren 30 Beamte aus den Polizeiinspektionen Neubrandenburg und Anklam sowie der Anklamer Bereitschaftspolizei, ein Polizeihubschrauber sowie der Videowagen der Autobahnpolizei im Einsatz.

Auf Höhe Stresow hatte der 20-jährige Fahrer schließlich die Kontrolle über den Wagen verloren. Das Auto landete im Graben, beide schwer verletzte Insassen wurden unter Polizeischutz in Krankenhäuser gebracht. Auch die überfallene Postfrau musste ins Krankenhaus aufgenommen werden. Eine Schadenshöhe ist noch nicht bekannt.

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

Kommende Events in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (18)

So etwas kommt dann heraus, wenn man potentielle Verbrecher auf freen Fuß setzt.Die Polizei sollte auch mal zum Eigenschutz darüber nachdenken, das ein eisitzender Verbrecher nicht neue Verbrechen begehen kann.

wenn der Strolch auf dem Ei sitzt, kann er keine neuen Verbrechen begehen.

... Diebstahl eines PKW ist noch kein Haftgrund und die anderen begangenen Straftaten waren zu diesem Zeitpunkt nicht begangen oder nicht bekannt.

Das schlimme dabei ist doch das die Polizei in diesem Fall die ärmsten … in der Kette sind. Erst riskieren sie ihre Gesundheit oder das Leben um das Pack zu fangen und dann sieht der Staatsanwalt keinen Haftgrund was willst da machen.
Die Polizei hat viel zu wenig Befugnisse gegenüber Straftätern das sollte dringend geändert werden, weiterhin müssten die Strafen für Verbrechen alle neubewertet und erhöht werden.
Die Straftäter müssten nach der Haftstrafe solange eingesperrt bleiben und arbeiten bis die Schulden beglichen sind.

Wer das gesellschaftliche Zusammenleben der Bürger oder die öffentliche Ordnung dadurch gefährdet, dass er sich aus Arbeitsscheu einer geregelten Arbeit hartnäckig entzieht, obwohl er arbeitsfähig ist, oder wer der Prostitution nachgeht oder wer sich auf andere unlautere Weise Mittel zum Unterhalt verschafft, wird mit Verurteilung auf Bewährung oder mit Haftstrafe, Arbeitserziehung oder mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren bestraft. Zusätzlich kann auf Aufenthaltsbeschränkung und auf staatliche Kontroll- und Erziehungsaufsicht erkannt werden.

... bereits verstorbener Politiker würde da sagen:" Da steckt mir zuviel DDR drin"

Es ist doch Traurig auch für die Polizei die ihre Arbeit gut machen und die werden freigelassen und machen ihr nächsten Ding und verletzen noch eine Person.
Armes Deutschland

Die Landespolizeibehörde erhält dadurch die Befugniß, die verurtheilte Person entweder bis zu zwei Jahren in ein Arbeitshaus unterzubringen oder zu gemeinnützigen Arbeiten zu verwenden.

wäre Herr Caffier aus seinem illegalen Ferienhaus geklingelt worden und hätte uns wieder mal mit einer Flut von Aufklärungen und Reformen beglückt - so aber, schläft er weiter ...

Die Gruppe von jungen Ausländern die in Augsburg den Feuerwehrmann ermordet haben, haben alle mehrere Staatsangehörigkeiten, darunter auch die deutsche. Kann sich die Presse im Bannenland Deutschland jetzt immer die passende Staatsangehörigkeit rauspicken oder was?

Ich finde man sollte Ahnenforschung bei jedem Täter betreiben und bis zum Urknall die ganze Sache recherchieren, damit wir sicher sein können, woher der Mensch auf dieser Welt stammt. Wahrscheinlich ist er aus der selben Suppe hervor gegangen wie alle hier aus der Kommentarzeile. Heißt... Es liegt ja wohl doch nicht an der Herkunft, denn wir kommen ja aus dem selbem Schoße der Natur.. Deshalb ist es irrelevant überhaupt von einer Herkunft oder Abstammung zu sprechen. :-P

Meinen Sie jetzt aus dem Urschleim hervorgegangen? Oder meinen Sie das theologisch? Ich kann mich nicht erinnern, mit irgendwelchen Kommentatoren verwandt, aufgewachsen oder sozialisiert worden sein. Was soll das Geschreibsel? Schönen guten Tag noch!

Seid ihr nicht zu zweit? Also müsste es heißen "wir finden".

schuf Gott die Menschen nach seinem Bild, als Gottes Ebenbild schuf er sie und schuf sie als Mann und als Frau.

Keine Ahnung von wem Sie da reden und was dieses "Gott" sein soll. Ich 2000 Jahren gräbt die Zivilisation nach uns die komplette Reihe von Herr der Ringe aus und plötzlich glauben alle daran...

Der Münchener Polizist, wurde von diesen "Deutschen" hinterrücks mit einen Messer angegriffen.

https://bilder.bild.de/fotos-skaliert/messer-attacke-von-muenchen---motiv-hass-auf-polizisten--201308007-66602094/7,w=993,q=high,c=0.bild.jpg

Ohne Humor ist das alles nicht mehr zu ertragen!

Vielleicht wollten sie nur den alten Spruch" Bei der Post gehts nicht so schnell" widerlegen.

Dem letzten Satz von @Tola 62 stimme ich vollkommen zu.

...fehlt eigentlich nur noch das Fallbeil für diese Volksschädlinge gelle ?