AWO-AFFÄRE

Promi-Anwalt Diestel legt Olijnyk-Mandat nieder

Für Ex-Awo-Chef Peter Olijnyk kommt es knüppeldick: Erst das Gerichtsurteil zur Rückzahlung von zu viel kassierten Gehältern und jetzt die Trennung von seinem bisherigen Anwalt.
Andreas Becker Andreas Becker
Da waren sie noch voller Hoffnung: Promi-Anwalt Peter-Michael Diestel (links) und Ex-Awo-Geschäftsführer Peter Olijnyk am 30. Januar diesen Jahres vor der Verhandlung vor dem Oberlandesgericht Rostock.
Da waren sie noch voller Hoffnung: Promi-Anwalt Peter-Michael Diestel (links) und Ex-Awo-Geschäftsführer Peter Olijnyk am 30. Januar diesen Jahres vor der Verhandlung vor dem Oberlandesgericht Rostock. Bernd Wüstneck
Zislow.

Am Ende zog Peter-Michael Diestel die Notbremse. „Wir sind einen langen Weg gemeinsam gegangen, doch jetzt habe ich die Frage, ob eine weitere Zusammenarbeit noch Sinn macht, mit einem Nein beantwortet“, begründete der Anwalt aus Zislow (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) das Aus der Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Geschäftsführer der Awo Müritz, Peter Olijnyk.

Diestel hatte das Mandat im Spätsommer 2016 übernommen – wenige Wochen nachdem Olijnyk vom Awo-Kreisverband Müritz entlassen worden war, und die Staatsanwaltschaft Schwerin ihre Ermittlungen gegen Olijnyk wegen des Verdachts der Untreue aufgenommen hatte. Ehe Olijnyk sich vor knapp drei Jahren an Diestel gewandt hatte, hatte er sich zu Beginn der Awo-Affäre von einer Kanzlei in Rostock vertreten lassen.

Unterschiedliche Auffassungen bei Diestel und Olijnyk 

Im Gespräch mit dem Nordkurier deutete Diestel an, dass es in jüngster Zeit zwischen ihm und Olijnyk unterschiedliche Auffassungen über die weitere juristische Vorgehensweise gegeben habe.

Zur Erinnerung: Der Ex-Awo-Chef war in einer zivilrechtlichen Auseinandersetzung mit seinem ehemaligen Arbeitgeber sowohl vom Oberlandesgericht Rostock als auch in erster Instanz vom Landgericht Neubrandenburg zur Rückzahlung von zu viel gezahlten Gehältern verurteilt worden.

Untreue in drei besonders schweren Fällen

Parallel zog sich in den vergangenen Wochen die strafrechtliche Schlinge um Olijnyk zu. Mitte April hatten Staatsanwaltschaft und Kripo das private Wohnhaus von Olijnyk in Sietow (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) durchsucht und Vermögenswerte beschlagnahmt. Der Verdacht der Behörden: Olijnyk habe Vermögen an Familienangehörige verschoben.

Mittlerweile geht die Staatsanwalt bei Olijnyk vom Verdacht der Untreue in drei besonders schweren Fällen aus. Ebenfalls im Visier der Behörde steht der ehemalige Awo-Vorsitzende des Kreisverbandes Müritz, Götz-Peter Lohmann. Ihm wird hinsichtlich des Untreueverdachts Beihilfe vorgeworfen.

Promi-Anwalt vertrat Gysi und Ullrich

Trotz vermeintlicher Differenzen gab es aus Diestels Mund kein böses Wort über Olijnyk: „Er ist ein angenehmer und sympathischer Mandant gewesen, den die Ermittlungen und die Hausdurchsuchung gemeinsam mit seiner Familie extrem belastet haben“, sagte Diestel.

Der Promi-Anwalt, der unter anderem Rad-Star Jan Ullrich, Katrin-Krabbe-Trainer Thomas Springstein sowie die Politiker Gregor Gysi und Egon Krenz bereits vor Gericht vertreten hat, vermutet hinter der Awo-Affäre immer noch eine „SPD-Verschwörung“. Damit zielt Diestel auf die engen personellen Verstrickungen zwischen der Arbeiterwohlfahrt und der Sozialdemokratie ab.

Diestel wollte Richterspruch anfechten

Unmittelbar nach dem Urteil des Oberlandesgerichts Rostock am 13. März gegen Olijnyk hatte Diestel angekündigt, den Richterspruch vor dem Bundesgerichtshof anzufechten. Ob er dazu die notwendigen Schritte eingeleitet hat, wollte Diestel am Dienstag nicht sagen. „Nachdem ich das Mandant niederlegt habe, steht mir eine derartige Aussage nicht mehr zu“, bat Distel um Verständnis.

Peter Olijnyk selbst war am Mittwoch für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Zislow

zur Homepage

Kommentare (2)

Hilfe kann er sich nur von seinem spezi lohmann erhoffen.gemeinsam gilt es jetzt sich die werte des betrugs zuzuschieben....

ist es nicht mehr zu gewinnen! Er hat keine Lust zu verlieren. Auch um seinen Ruf nicht zu belasten.