OSTERMÄRSCHE

Proteste gegen Atomwaffen, Rüstung und Klimawandel in MV

In Mecklenburg-Vorpommern sind für das Osterwochenende Demonstrationen in mehreren Städten angekündigt. Am Samstag geht es los, unter anderem in Neubrandenburg.
dpa
Unter anderem gegen weltweit steigende Rüstungsausgaben soll am Samstag demonstriert werden.
Unter anderem gegen weltweit steigende Rüstungsausgaben soll am Samstag demonstriert werden. Philipp Schulze/Archiv
Neubrandenburg ·

Friedensinitiativen, Parteien und Gewerkschaften haben in diesem Jahr erneut zur Teilnahme an den traditionellen Ostermärschen aufgerufen. Mit den Aktionen soll für den weltweiten Abbau der Atomwaffen-Arsenale, die Kürzung der Rüstungsausgaben und für eine engere Zusammenarbeit zur Bewältigung globaler Probleme wie Klimawandel und Corona-Pandemie demonstriert werden. „Menschliche Sicherheit kann nicht militärisch erreicht werden, sondern ist die Frucht gerechter Politik und nachhaltigen, fairen Handelns”, erklärte die Gewerkschafterin Conny Töpfer, stellvertretende Landesleiterin von verdi Nord.

Lesen Sie auch: Rüstungsexporte auf fast unverändert hohem Niveau

Sie beklagte weltweit steigende Rüstungsausgaben, während das Geld für bessere Bildung, Gesundheit und den sozial-ökologischen Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft fehle. Die Corona-Krise führe derzeit vor Augen, dass die Probleme der Menschheit nur durch internationale Zusammenarbeit und Solidarität zu lösen seien. „Dafür wollen wir gemeinsam mit allen demokratischen, sozial-ökologischen und antirassistischen Bewegungen auch in dieser Zeit Flagge zeigen”, so Töpfer weiter.

Demonstrationen bis einschließlich Ostermontag

Der Deutsche Gewerkschaftsbund Nord (DGB) unterstützt auch in diesem Jahr die traditionellen Ostermärsche und deren Forderung nach Abrüstung. „Von einer friedlichen Welt sind wir meilenweit entfernt”, sagte DGB-Nord-Vize Ingo Schlüter am Freitag.

Mehr lesen: Rüstungsexporte in Milliardenhöhe in Krisenregion Nahost

Corona treffe arme Menschen besonders brutal, sei es in Brasilien oder Südafrika. „Weit mehr als 100 Länder haben ihre Bevölkerungen noch nicht gegen Corona geimpft”, sagte Schlüter. Dort könne sich die Pandemie mit immer weiteren Virusvarianten ungebremst ausbreiten.

In Mecklenburg-Vorpommern finden an mehreren Orten Ostermärsche statt. Für den Auftakt sorgt am Samstagvormittag Schwerin. Dort hat das örtliche Friedensbündnis einen Marsch durch die Stadt mit anschließender Kundgebung am Südufer des Pfaffenteiches organisiert. Über den Mittag wollen Friedensaktivisten auch in Wismar und Neubrandenburg demonstrieren. Für Ostermontag ist eine weitere Aktion in Sassnitz auf Rügen geplant, die von einem breiten Bündnis von Gewerkschaften, Parteien und Kirchen getragen wird. Die Teilnehmer der Ostermärsche wurden bereits im Vorfeld aufgerufen, sich strikt an die gültigen Corona-Regeln zu halten.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (6)

mal für eine Kurs - Systemänderung in der Politik zu demonstrieren - die Politik entscheidet wo es langgeht mit dem Frieden im Staate und in der Welt!

hindert Sie daran, eine friedliche und der pandemische Lage gerecht werdende Demonstration zu dem Thema zu organisieren?

Hatte die Bundeskanzlerin bei ihrer Idee zur Osterruhe nicht auch ein Versammlungs- und Demonstrationsverbot über Ostern mit ausgelobt? Wurde das auch zurück genommen?

Das kommt ganz drauf an. Gegen Atomkraft geht immer was. Oder gegen Autofahrer, oder Menschen,die Neger sagen, oder für unterdrückte solche.
Und gegen illegale Touristen. Das geht auch.
Nur gegen alles, was die bunte Regierung macht natürlich nicht!

Ansonsten...
Wzbw

Immer "man" oder "mal" und dann selbst nur am Fenster hinter der Gardine stehen und zugucken.

Vermutlich keine Zeit, der Garten ruft!