NORD STREAM 2

Rätselraten um Zebra-Schiff im Hafen auf Rügen

Was ist das für ein Schiff im Hafen von Sassnitz auf Rügen? Es hat mit Sanktionsdrohungen von US-Senatoren, Vergiftung des russischen Oppositionellen Alexej Nalwalny und dem Weiterbau von Nord Stream 2 zu tun.
Flankiert und bewacht von der Polizei liegen das Zebra-Schiff und das Wohnschiff „Rossini” am Behördenkai im
Flankiert und bewacht von der Polizei liegen das Zebra-Schiff und das Wohnschiff „Rossini” am Behördenkai im Hafen von Sassnitz. Ralph Sommer
Ein Gitterzaun und verschlossene Tore versperren den Zugang zu den beiden Herbergsschiffen.
Ein Gitterzaun und verschlossene Tore versperren den Zugang zu den beiden Herbergsschiffen. Ralph Sommer
An Bord überwacht Sicherheitspersonal den unkontrollierten Zugang zu den Wohnschiffen.
An Bord überwacht Sicherheitspersonal den unkontrollierten Zugang zu den Wohnschiffen.
In Mukran steht das aus Sibirien gekommene russische Spezialschiff „Akademik Tscherski” bereit, die fehlenden noch
In Mukran steht das aus Sibirien gekommene russische Spezialschiff „Akademik Tscherski” bereit, die fehlenden noch knapp 160 Kilometer Gaspipeline vor der dänischen insel Bornholm zu verlegen. Wann es soweit sein könnte, ist derzeit ungewisser denn je. Stefan Sauer
Sassnitz.

Ein Hingucker ist dieses Schiff auf jeden Fall. Schwarz-weiß gestreift wie ein Zebra liegt die „Sans Vitesse“ („Ohne Geschwindigkeit“) am Behördenkai im Sassnitzer Westhafen – ein 75 Meter langes Wohnschiff mit eckigem Streifendesign an der Bordwand. Es erinnert an die "Dazzle"-Camouflage von älteren Kriegsschiffen. Eigentlich ein nettes Fotomotiv. Doch das düstere Umfeld passt so gar nicht als Urlaubserinnerung.

Seit die schwimmende Herberge der niederländischen Reederei Chevalier Floatels vor einigen Tagen am Behördenkai gleich neben der Wasserschutzpolizei festgemacht hat, wird viel über das von Polizeistreifen überwachte „Zebraschiff“ in Rügens größtem Hafen spekuliert. Hinter einem Gitterzaun mit verschlossenen Toren wirkt es unnahbar. Ein Sicherheitsmann versperrt den Zugang zur Gangway. Wer hier wohne oder demnächst wohnen werde, will er nicht sagen. Hinter einem dunklen Fenster mit einem vertrockneten Blumenstock ist für einen Moment ein fahles Gesicht zu sehen.

Mehr lesen: EU droht Russland nach Vergiftung Nawalnys offen mit Sanktionen.

Die Behörden halten sich mit Aussagen zurück. Doch in Sassnitz hat sich herumgesprochen, dass hier demnächst Arbeiter logieren sollen, die den Ende 2019 nach Trumps Sanktionsdrohungen unterbrochenen Bau der Ostseegaspipeline Nord Stream 2 abschließen sollen.

Sanktionen gegen Firmen und Unterstützer von Nord Stream 2

Gleich nebenan und ebenso von der Außenwelt abgeschottet liegt ein weiteres sogenanntes Floatel an der Kette. Davor steigt ein Mann um die Fünfzig aus einem Transporter mit Hamburger Kennzeichen und bringt eine Palette Sprudelwasser an Bord. Auf dem Deck der „Rossini“ rauchen Männer und eine Frau Zigaretten. Ob man mit ihnen sprechen könne, bleibt unbeantwortet. „No Comment!“, ruft die Frau hinüber zu den früher öffentlichen Parkplätzen an Land, die inzwischen auch von der Hafengesellschaft eingezäunt und für die Bewohner der Wohnschiffe reserviert wurden.

Mehr lesen: CDU-Spitzenpolitiker fordert Aus für Nord Stream 2.

Seit Anfang Juni US-Senatoren in einem offenen Brief drastische Sanktionen gegen Firmen und Unterstützer der missliebigen zweiten Gastrasse von Russland nach Lubmin bei Greifswald angekündigt hatten, herrscht Unsicherheit, aber auch Trotz in Sassnitz. Keiner will sich äußern oder gar namentlich in der Presse erwähnt werden.

Nur der Sassnitzer Bürgermeister Frank Kracht (Linke) ist inzwischen ungewollt international zu einer Berühmtheit geworden. Denn seine Stadt ist Miteigner des Basishafens im benachbarten Mukran, wo seit Monaten die letzten Rohrverbindungen für die Montage auf See lagern. Der 53-Jährige vermutet, dass er in den USA ebenso wie sein gleichaltriger Amtskollege Axel Vogt (CDU) im Anlandeort Lubmin zur unerwünschten Person erklärt werden könnte.

Mehr lesen: Grüne fordern Ende von Nord Stream 2

Treffen in den USA wohl nicht möglich

Kommendes Jahr wäre Kracht gern zu einem Jugendtreffen in die Sassnitzer Partnerstadt Port Washington (Wisconsin) gereist, aber das ginge mit Sanktionen wohl nicht mehr, sagte er. Einschüchtern wolle er sich trotzdem nicht lassen, stellte Kracht klar, als er vor einigen Tagen zu Frank Plasbergs ARD-Diskussionrunde „Hart aber fair“ über den Wahlkampf von US-Präsident Donald Trump zugeschaltet wurde: „Wir dürfen uns von den starken Männern dieser Welt nicht unseren Mut nehmen lassen.“ Privat könne er mit eventuellen Sanktionen leben. Einzufrierendes Vermögen besitze er in den USA ohnehin nicht.

Seine Partei protestiert inzwischen lautstark gegen die Amerikaner. An 75 Standorten auf Rügen lässt die Linke derzeit Plakate mit einer Trump-Karrikatur aufstellen, in der sie sich eindeutig zu Nord Stream 2 bekennt. Die Situation zwischen Deutschland und den USA erinnere sie an den Kalten Krieg, sinniert Bundestagsabgeordnete Kerstin Kassner (Linke). Kanzlerin Merkel sollte gegenüber Trump selbstbewusster auftreten.

Mehr lesen: Schwesig will Nord Stream 2 nicht in Frage stellen.

Ein Sprecher von Port Mukran verweist darauf, dass rund 500 Arbeiter im Hafen beschäftigt seien, inklusive Fremdfirmen. Neben dem Niedergang der Fischerei, dem Wegbleiben der Kreuzfahrtschiffe und dem Corona-Einbruch im Rügen-Tourismus und im Einzelhandel wäre das Aus für die Pipeline ein weiterer herber Rückschlag für die Insel-Wirtschaft, sagt ein Sassnitzer, der seinen Namen nicht im Nordkurier lesen will.

Verlegeschiff im Hafen Mukran

Die Verunsicherung, ob es tatsächlich zur Fertigstellung der umstrittenen Pipeline kommen wird, ist groß. Seit Wochen liegt im nahegelegenen Industrie- und Fährhafen in Mukran das russische Verlegeschiff „Akademik Cherski“. Der 150 Meter lange Rohrverleger hatte im Februar Russlands fernöstlichen Hafen Nachodka verlassen und war über den Nord-Ostsee-Kanal in die Ostsee gesteuert, um den Bau zu vollenden. Zuvor hatten die von den USA eingeschüchterten Besatzungen der Schweizer Pipelineschiffe „Solitaire“ und „Pioneering Spirt“ über Nacht die Schweißarbeiten eingestellt, den verschlossenen Pipelinestrang auf den Meeresboden versenkt und waren nach Norwegen abgezogen.

Mehr lesen: Gift bei Nawalny „zweifelsfrei” nachgewiesen

Wann denn endlich die noch fehlenden knapp 160 Kilometer Strang verlegt werden, vermag auch Steffen Ebert nicht zu sagen. Er ist Pressesprecher der Nord Stream 2 AG, die zum russischen Gazprom-Konzern gehört, der wiederum die „Akademik Cherski“ an die russische Kapitalgesellschaft STIF übertragen hatte, offenbar um Gazprom dem Zugriff der US-Sanktionen zu entziehen. „Wir suchen derzeit nach Lösungen für den Weiterbau“, sagt er. Aber er wisse weder, was derzeit in Sassnitz und Mukran geschehe, noch wie und wann es weitergehe.

Nervosität auf Rügen ist spürbar

Die Nervosität der Verantwortlichen auf Rügen ist spürbar. Noch am Dienstag hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) während eines Besuchs ihres Wahlkreises in Vorpommern ihren Willen zur Fertigstellung der Pipeline bekräftigt. Man halte diese exterritorialen Sanktionen, die über das Gebiet der Vereinigten Staaten hinausgehen, für nicht rechtens, sagte sie in Stralsund. Doch schon einen Tag später, als sich bestätigte, dass man den russischen Oppositionsführer Alexej Nawalny mit dem chemischen Nervenkampfstoff Nowitschok vergiftet hatte, wurde der Ruf nach einer klaren und harten europäischen Antwort gegen Russland deutlich lauter.

Mehr lesen: Merkel bekräftigt Willen zur Fertigstellung von Nord Stream 2

Nachdem die Grünen schon länger für einen endgültigen Baustopp plädieren, regt sich nun auch Widerstand in den eigenen Reihen. CDU-Außenexperte Norbert Röttgen zum Beispiel forderte, Nord Stream 2 auf den Prüfstand zu stellen. Wenn es jetzt zur Vollendung des Gasprojektes käme, dann wäre das die maximale Bestätigung und Ermunterung Wladimir Putins, mit genau dieser Politik fortzufahren. Es gebe nur eine Sprache, die der russische Präsident verstehe, polterte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages.

Die Folgen, befürchten die Rügener, wird man ganz sicher auch in Sassnitz und Mukran spüren.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Sassnitz

Kommende Events in Sassnitz (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (3)

6.000000

🤜SBOCKI88🤛
➡️🚮

liegt hier falsch. Wladimir Putin spricht neben russisch auch noch sehr gut deutsch und englisch.
Schon merkwürdig, daß man auf einmal den wahren Charakter von Putin zu entlarven meint.
Man kann über diesen man bestimmt sehr kritisch reden und seine extrem rigorose Inlandspolitik muss auch kritisiert werden, aber meiner Meinung nach ist die Politik die Herr Putin nach innen wie außen betreibt, seit Jahren bekannt. Er ist konsequent und vorhersehbar. Besonders was seine Außenpolitik angeht.
Im Gegensatz zu vielen Politikern des "Westens" bleibt er seinen Linien hier sehr treu.
Und nur weil ein angeblicher Systemkritiker wie Nawalny nun vergiftet wurde oder auch nicht, hier so ein komisches Besteck aufzufahren, ist dilettantisch und unprofessionell.
Putin ist wie er ist, und das seit Jahren.
In meinen Augen ist das einfach ein unwürdiges Buckeln, gegenüber dem lupenreinen Volldemokraten Donald Trump und seinen Ölmultifreunden...