Catch & Release

:

Rapper Marteria muss wegen Fischquälerei zahlen

"Catch and Release", so angelt Rapper Marteria. Das soll den Fischen aber erheblich Leid zufügen, obwohl sie nicht getötet werden.
„Catch and Release”, so angelt Rapper Marteria. Das soll den Fischen aber erheblich Leid zufügen, obwohl sie nicht getötet werden.
Thomas Frey

Die Tierrechtsorganisation Peta hat Rapper Marteria angezeigt, weil er Tiere gequält haben soll. Es geht um die Art, wie er angelt.

Rapper Marteria (35) hat nach einer Anzeige wegen Fischquälerei einem Bußgeld von 5000 Euro zugestimmt. Die Tierrechtsorganisation Peta hatte den Rostocker Musiker im Juni 2017 angezeigt, nachdem dieser nahe Würzburg mindestens einen Karpfen geangelt, mit dem Fang posiert und ihn dann wieder in den See gesetzt hatte. Der Vorgang ist auch als „Catch & Release” (Fangen und Freilassen) bekannt. Marteria veröffentlichte ein Video seiner Aktion mit dem Titel „One Night in Würzburg” auf YouTube.

Nach Zahlung der Summe sei ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz eingestellt worden, bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Würzburg am Freitag. Der Musiker habe dem Fisch „erhebliche, anhaltende Schmerzen und Leiden” zugefügt. Tanja Breining von Peta erklärte, „Catch & Release” bedeute für Fische enormen Stress und Verletzungen – „viele der so traumatisierten Tiere sterben infolge dieser Tortur”.

Marteria für Stellungnahme nicht verfügbar

Marteria, der mit bürgerlichem Namen Marten Laciny heißt, ist ein passionierter Angler. Ein Sprecher seines Managements teilte mit, der Künstler sei derzeit auf Reisen und stehe daher für einen Kommentar nicht zur Verfügung.

Der Nordkurier berichtet bereits früher über die Anzeige durch Peta. Den Artikel inklusive einer Erklarung zu dieser Art des Angelns finden Sie hier.

Kommentare (1)

Ich kann den Rapper ja eigentlich nicht leiden. Was aber dieser sogenannte Tierschutzverein macht, ist doch totale Afferei. Als ob es keine wichtigeren und ernsthafteren Probleme - durchaus auch im Bereich Tierschutz - gibt.