POLIZEIKONTROLLE

Raser (18) bei Wismar wollte „Muttis Auto einmal testen”

Ein 18-Jähriger wollte es auf der B 106 wohl ganz genau wissen und trieb das Auto seiner Mutter zu unerlaubten Höchstleistungen an.
Ein 18-jähriger Raser ist bei Wismar zwei Male geblitzt worden.
Ein 18-jähriger Raser ist bei Wismar zwei Male geblitzt worden. Nordkurier
Dorf Mecklenburg.

Mithilfe eines Videowagens hat die Polizei am Mittwochnachmittag bei Dorf Mecklenburg zwei Male die Geschwindigkeits-Überschreitungen eines jungen Rasers aufgenommen. Der 18-Jährige sagte laut der Polizei, dass er „Muttis Auto einmal testen” wollte.

Beamte des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Metelsdorf stellten am Mittwoch mit Hilfe eines Videowagens mehrere Verkehrsverstöße fest. Dabei stachen zwei hervor: Ein 18-jähriger Deutscher ist auf der B 106 zwischen Groß Stieten und Dorf Mecklenburg zuerst 121 km/h statt 80 km/h gefahren, etwas später fuhr er in einer 100-Zone sogar 55 km/h zu viel.

Bei der Verkehrskontrolle äußerte der Inhaber eines Führerscheines auf Probe, er habe „Muttis Auto einmal testen” wollen. Ihn erwarten nun eine Geldbuße in Höhe von 320 Euro, zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Dorf Mecklenburg

Kommende Events in Dorf Mecklenburg (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (3)

Corona hat Hirn angegriffen

Warum kriegt der seinen Lappen überhaupt zurück? So ein Quatsch, und das auch noch in der Probezeit, sollte Ausschlusskriterium für die Teilnahme am öffentlichen Verkehr sein.

Mit diesem Verhalten ist dieser Mensch nicht befähigt ein Auto zu fahren und auf die Menschheit losgelassen zu werden. Nicht wie im Artikel steht 1 Monat Fahrverbot ist angemessen, sondern lebenslanges Fahrverbot.