NORDKREUZ-GRUPPE

Rechtsextreme suchten 200 Leichensäcke für politische Gegner

Während Ermittler noch prüfen, ob der mutmaßliche Mörder von Walter Lübcke wirklich ein Einzeltäter war, gibt es einem Medienbericht zufolge neue Erkenntnisse zu einem rechtsextremen Netzwerk im Nordosten.
Die Mitglieder der Gruppe, zu denen auch Polizisten gehören, sollen mit Hilfe von Dienstcomputern der Polizei knapp 25.000 Namen und Adressen gesammelt und zu einer Todesliste zusammengefasst haben.
Die Mitglieder der Gruppe, zu denen auch Polizisten gehören, sollen mit Hilfe von Dienstcomputern der Polizei knapp 25.000 Namen und Adressen gesammelt und zu einer Todesliste zusammengefasst haben. Patrick Pleul (Archiv)
Berlin.

Neue erschreckende Erkenntnisse zu den Plänen der „Nordkreuz”-Gruppe, die in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg aktiv war, will das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) herausgefunden haben. Das RND beruft sich auf Informationen aus dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV). Danach hat eine Gruppe von Rechtsextremisten versucht, rund und Ätzkalk zu bestellen.

Die Mitglieder der Gruppe, zu denen auch Polizisten gehören, sollen mit Hilfe von Dienstcomputern der Polizei knapp 25.000 Namen und Adressen gesammelt und zu einer Todesliste zusammengefasst haben. In der Liste sollen sich zahlreiche sensible Daten von Lokalpolitikern aus dem regionalen Umfeld der Rechtsextremisten finden, die sich als „Flüchtlingsfreunde” zu erkennen gegeben hätten.

Weiter heißt es, dass alle Mitglieder im Gruppenchat vom „Nordkreuz” systematisch Dörfer und Gemeinden in ihrer Umgebung nach möglichen Zielpersonen abgesucht haben sollen. Örtliche Schwerpunkte der Liste seien demnach Schwerin, Wismar und Ludwigslust, sowie die Regionen Perleberg und Pritzwald im nördlichen Brandenburg. Die Beschuldigten bestreiten die Vorwürfe. Das RND berichtet mit Berufung auf Sicherheitskreise, dass sich die „Prepper” mit „enormer Inensität” auf den „Tag X” vorbereitet hätten. Mit dieser Bezeichnung ist der erhoffte Zeitpunkt des Zusammenbruchs der staatlichen Ordnung gemeint.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Berlin

Kommende Events in Berlin (Anzeige)

zur Homepage