BERICHT

Rechtsextremismus überwiegt bei politischen Straftaten in MV

Im Jahr 2020 ist die Zahl von politisch motivierten Straftaten in MV gesunken. Die mutmaßlichen Täter werden von den Behörden überwiegend dem rechtsextremen Lager zugeordnet.
dpa
Schwerin ·

Die Zahl politisch motivierter Straftaten in Mecklenburg-Vorpommern ist im vergangenen Jahr um fast ein Viertel gesunken. Das geht aus den Antworten der Landesregierung auf vier Kleine Anfragen der Linken im Landtag hervor. Danach registrierte die Polizei 1103 Zwischenfälle nach 1425 im Jahr zuvor.

Die meisten Fälle – im vergangenen Jahr 823 – rechneten die Behörden Tätern aus dem rechtsextremen Lager zu, wovon der überwiegende Teil als sogenannte Propagandadelikte (592) eingeordnet wurde. Aus dem linken Lager wurden keine solchen Delikte verzeichnet. Zu dieser Tatkategorie zählt zum Beispiel das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Mehr lesen: Schleudersitz für rechtsextreme Beamte in MV auf Eis gelegt

Auf das linke Lager entfielen im vergangenen Jahr 142 politisch motivierte Straftaten, auf den Bereich „ausländische Ideologie” neun und auf „religiöse Ideologie” vier. Keinem Bereich zuzuordnen waren demnach 125 Zwischenfälle.

Politische Gewalt

Bei politisch motivierten Gewalttaten wurden den Angaben zufolge im vergangenen Jahr 69 Menschen in MV verletzt, davon 47 bei Attacken, bei denen der oder die Täter mutmaßlich aus dem rechtsextremen Lager stammten. Bei Angriffen mutmaßlich Linksextremer gab es 14 Verletzte.

Mehr lesen: 29 Prozent der AfD-Wähler klar rechtsextrem eingestellt

Die Linksfraktion im Landtag fragt die Zahlen zur politisch motivierten Kriminalität in Mecklenburg-Vorpommern nach jedem Quartal ab. Ihr innenpolitischer Sprecher der Fraktion, Peter Ritter, sagte am Freitag, politisch motivierte Straftaten und Straftäter im Phänomenbereich „Rechts” bestimmten nach wie vor die Statistik. „Forderungen nach einem dringend notwendigen Strategiewechsel bei der Bekämpfung des politischen Extremismus Richtung „Links” entbehren jeder Grundlage.”

Mehr lesen: Mehr Rechtsextremisten mit Waffen im Visier der Behörden

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage

Kommentare (6)

wenn ich die Beiträge hier lese. Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch...

ja schon auf die Relativierungen unter diesem Artikel.
Und ja, ich verurteile jeglichen Extremismus!

Und ich warte auf die Schamann, die mit "alternativen Fakten" um die Ecke kommt

Und ich kann es gar nicht erwarten, daß die allseits verdächtigen Kommentatoren hier in Angriffsstellung gehen! Das macht ihr alle sehr gut. Wie aus dem Lehrbuch! Das bringt jedoch niemanden einen Deut weiter.

2019: 734 aufgeklärte Fälle mit Zuwanderern als Tatverdächtige und 987 Deutschen als Opfer.

Rechte Taten 2020: 1103 Taten, davon 592 Propagandadelikte

Nur mal so zum Verständnis der Verhältnisse, wo die tatsächlichen Probleme liegen...

Natürlich wäre es am schönsten wenn beide Statistiken bei null liegen würden...

Nach der oben genannten Statistik haben die Nazis bei 823 Staftaten 47 Personen verletzt – macht im Schnitt 17,5 Straftaten um eine Person zu verletzen.

Die Linksautonomen sind da weit effektiver. Die schafften es, bei 142 Straftaten, 14 Personen zu verletzen. Brauchten also durchschnittlich 10,1 Angriffe um eine Person zu verletzen.

Aber wie sagt doch der das Meinungsmonopol innehabende "Innenexperte" der LINKEN, Politoffizier aD., Ritter:
„Forderungen nach einem dringend notwendigen Strategiewechsel bei der Bekämpfung des politischen Extremismus Richtung „Links” entbehren jeder Grundlage.”

Ach ja - nach dem Linksautonome bei G20-Gipfel 2017 in Hamburg ganze Stadtbezorke verwüstet hatten kam von Ritter :
"Gewalt kann niemals links sein...."
Keine Fragen mehr !