In Boltenhagen wurde im März eine Urlauberin als vermisst gemeldet. Nun wurde ihre Leiche gefunden.
In Boltenhagen wurde im März eine Urlauberin als vermisst gemeldet. Nun wurde ihre Leiche gefunden. NK-Archiv
Seit März vermisst

Rechtsmediziner sollen Todesursache von Ostsee-Urlauberin klären

Im März wurde eine Urlauberin in Boltenhagen als vermisst gemeldet. Auch im Fernsehen wurde nach ihr gesucht. Nun wurde die Frau tot aufgefunden. Aber woran starb sie?
dpa
Boltenhagen

Nach dem Fund einer toten und seit Monaten vermissten Urlauberin in Boltenhagen in Nordwestmecklenburg sollen Rechtsmediziner die Todesursache klären. Wie eine Polizeisprecherin am Donnerstag sagte, handelt es sich bei der Toten um eine 70-jährige Frau aus der Region Stendal in Sachsen-Anhalt. Die Urlauberin war Ende März mit ihrem Mann in dem Ostseebad und bei einem Aufenthalt am Strand spurlos verschwunden.

Mehr lesen: Jahrelang vermisst – Menschen in Vorpommern wie vom Erdboden verschluckt

Trotz Suche mit vielen Helfern, Drohnen, Spürhunden und per Hubschrauber konnte die Vermisste über Monate hinweg nicht gefunden werden. Erst Anfang November wurde eine unbekannte Leiche in einem Waldgebiet bei Tarnewitz, einem Ortsteil von Boltenhagen, entdeckt. Nach eingehender Prüfung hätten Experten nun die Identität geklärt: Es handele sich um die 70-jährige Frau aus Sachsen-Anhalt, nach der auch in der Sendung „Kripo live“ im MDR gesucht worden war.

Mehr lesen: Dieser treue Dackel bewachte wochenlang sein totes Frauchen

Die genaue Todesursache sei noch unklar, sagte die Sprecherin. Nach den bisherigen Ermittlungen gebe es noch keine Hinweise auf eine Fremdeinwirkung, es könne auch ein Unfall nicht ausgeschlossen werden. Das Waldgebiet gehört zu einem Naturschutzgebiet, es war vor 1989 Militärgebiet.

zur Homepage