Corona-Maßnahmen

Regierungsberater findet Hospitalisierungsinzidenz „komplett ungeeignet”

Der Greifswalder Bioinformatiker Lars Kaderali benennt zwei Probleme, die sich aus der Nutzung der wichtigsten Maßzahlen zur Steuerung der Corona-Maßnahmen ergeben.
dpa
Lars Kaderali, Bioinformatiker, berät die Schweriner Landesregierung bei der Corona-Politik.
Lars Kaderali, Bioinformatiker, berät die Schweriner Landesregierung bei der Corona-Politik. Stefan Sauer
Greifswald

Der Greifswalder Bioinformatiker Lars Kaderali hat eine der aktuell wichtigsten Maßzahlen zur Steuerung der Corona-Maßnahmen kritisiert. Die Hospitalisierungsinzidenz halte er für „komplett ungeeignet”, sagte der Leiter der Bioinformatik der Universitätsmedizin Greifswald. Auch die Landesregierung sehe den Wert zur Steuerung kritisch. „Das kommt ja vom Bund”, sagte Kaderali, der die Schweriner Landesregierung bei der Corona-Politik berät.

Mehr lesen: Drese schließt Lockdown in MV nicht mehr aus

Bund und Länder hatten sich auf den Wert als wichtiges Kriterium für die Verschärfung der Corona-Regeln geeinigt. Als Grundlage dient die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz, die angeben soll wie viele Menschen je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen mit Covid-19 ins Krankenhaus eingeliefert worden sind.

Auch interessant: Haus- und Kinderärzte rebellieren gegen Testpflicht in Praxen

Ein Problem sei der teilweise riesige Meldeverzug, sagte Kaderali. „Die Krankenhäuser kommen mit Meldungen nicht nach.” Dadurch hinke der ausgewiesene Wert mehrere Tage hinterher und bilde nicht das reale Geschehen in den Krankenhäusern ab. „Das zweite Problem ist, dass die Hospitalisierungsinzidenz ja nur die Neuaufnahmen in die Krankenhäuser berücksichtigt.”

Es fließe nicht mit ein, wie lange die Menschen auf Station liegen. Bei der aktuellen Welle kämen vermehrt junge Menschen, die länger in den Krankenhäusern liegen und auch die Intensivstationen länger belasten. Das bilde die Hospitalisierungsinzidenz aber nicht ab.

Weiterlesen: Hier sind kostenlose Corona-Schnelltests möglich

Kaderali plädiert weiter für die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohner als Maßstab. „Die ist immer noch sehr, sehr stark gekoppelt an das, was in den Krankenhäusern passiert.” Man könne mit ihr sehr genau vorhersagen, was zwei Wochen später in den Krankenhäusern passiert. „Und es ist halt vor allen Dingen auch ein Frühwarnindikator, der rechtzeitig anschlägt.” Die Hospitalisierungsinzidenz werde erst rot, wenn die Krankenhäuser schon jenseits von Gut und Böse seien. Wenn man dann reagiere, dauere es nochmals, bis die Maßnahmen anschlagen.

In Mecklenburg-Vorpommern greifen seit Donnerstag 2G-plus-Regeln – also abgesehen von Ausnahmen Zutritt nur noch für Geimpfte und Genesene mit negativem Corona-Test in einigen Bereichen. Maßgeblich für die Einführung war, dass die landesweite Hospitalisierungsinzidenz zuletzt über 6,0 lag.

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Greifswald

zur Homepage

Kommentare (14)

Warum benötigen 3 mal geimpfte auch noch einen Test ? Trauen die Verantwortlichen nicht der Wirkung des Impfstoff ? Anders kann ich mir nicht erklären, warum dann noch ein Test verlangt wird.Bei der 2 G Regelung,wird nicht ein Test verlangt. Wer soll das verstehen?

Weil auch geimpfte ansteckend sein können.

Daher wird bei bestimmten Bereichen, bspw. Innenbereiche, wo Abstände nicht immer eingehalten werden können und 2G+ festgelegt wird, eben zusätzlich noch ein aktueller Test verlangt.

Das hat nichts mit mangelnden Vertrauen in den Impfstoff zu tun, sondern mit Bewusstsein was die Impfung ausrichten kann und was nicht.

Gern auch noch einmal für Sie: Die Impfung schützt vor allem vor schweren Verläufen und senkt erheblich die Mortalität. Die Impfung schützt aber nicht davor, sich infizieren zu können, ansteckend zu sein (wenn auch deutlich geringer als ungeimpfte) und auch nicht davor zu erkranken.

Wie viel schwerer geht ein Verlauf eigentlich noch, wenn schon: TROTZ IMPGUNG verstorben wird?!
Bei Heimbewohnern tritt das sehr oft auf, auch bei Sportlern in letzter Zeit.

Die Liste der WHO der gemeldeten unerwünschten Fälle in 11 Monaten.

Lesen Sie mal, Sie Klugschei....

Das hat es seit der Impfgeschichte noch nicht gegeben, daß so ein Zeug auf dem Markt bleibt.

Wie lange laufen eigentlich noch die BEDINGTEN ZULASSUNGEN für die Injektionen? Wurden sie nicht schon verlängert?
Sind sie kurz vorm Ablauf und deshalb die agressive Art auf Ungeimpfte?

Oder hört es da schon auf, wie man hieran gut erkennen kann: Zitat: "Lesen Sie mal, Sie Klugschei...."

Das was die Regierung an "absoluter und alleiniger" Wahrheit verbreiten läßt ändert sich ständig.Wer soll da noch Vertrauen zu denen haben,vielleicht Leute wie Faktencheck.Ich glaube Merkel,Schwesig und Konsorten gar nichts mehr.

Versuchen Sie es doch einfach mal selbst mit einem "Faktencheck" aus serjösen Quellen.

Das einzige was sie dazu tun müssen, ist Ihre Blase zu verlassen und anfangen sich zu informieren.
Ist gar nicht so schwer - glauben Sie mir. Autsch - stimmt ja. Das Ding mit dem Glauben war ja verbraucht...

- was nicht heißt, dass ich das alles gut finde.

Mit den Inzidenzzahlen lässt sich trefflich Hysterie verbreiten. Wenn in einer Gemeinde mit 10.000 Einwohnern täglich, sieben Tage hintereinander, jeweils fünf posivive Testergebnisse vorliegen, ergäbe das bereits eine Inzidenz von 350. Dazu muss nicht ein einziger Mensch tatsächlich krank sein. Und dann gibt es auch noch das Problem mit den falsch positiven und falsch negativen Tests, die durchaus vorkommen. Ich glaube, die Inzidenz ist ein völlig untaugliches Mittel zum Erfassen einer Pandemie. Und bei den Krankenhäusern gibt es pro hospitalisiertem Patienten eine Sonderzahlung von 9.500,00 €. Ich habe noch nicht gehört, dass die dem Personal ausgezahlt wird, aber es ist ein starker finanzieller Anreiz, möglichst viele Patienten zu hospitalisieren.

Wir reden bei der 7-Tage-Inzidenz ja nicht von Selbsttests, die tatsächlich auch eine hohe False-Positive Rate haben und deshalb ja immer mit einem PCR Test bestätigt werden müssen.

Das ein PCR-Test Falsch-Positive ist, ist zwar nicht ausgeschlossen liegt aber bei nahezu 100%. Warum?
Das Stichwort ist Dual-Target Teststrategie. In der Dual-Target-Strategie werden gleichzeitig in einem Untersuchungsgang mindestens zwei unabhängige Genregionen nachgewiesen: E-Gen, N-Gen, Orf1-Gen, S-Gen. Dies erhöht die Sensitivität und Spezifität des SARS-CoV-2-Nachweises.

Ein positives Ergebnis für mindestens 2 Gene weist mit sehr hoher Sicherheit auf eine CoV-2 Infektion hin.

Falsch Negative PCR-Tests kommen durch unsachgemäße Anwendung schon weitaus häufiger vor. Sprich, Corona-Infektionen werden nicht erkannt.

Ihr Fangprämien Argument läuft auch ins Leere. Wenn das so wäre, warum melden immer mehr Kliniken, dass die selbst keine Kapazitäten mehr haben Patienten aus anderen Kliniken aufzunehmen?

welche Werte für Sie relevant sind!

Die tatächlich Kranken mit klinischen Symptomen sind und waren immer das Maß der Dinge.

Was die aktuelle Hospitalisierungsinzidenz abbildet?

Die Leute, die da auf den Corona-Stationen liegen tun das bestimmt nicht, weil die Verpflegung dort so toll ist. Natürlich sind die Krank.

Was der Greifswalder Bioinformatiker als Probleme benennt ist, dass diese Inzidenz viel zu langsam im Verhältnis zur 7-Tage-Inzidenz ist und das reale Geschehen nicht abbildet.

Aber Sie schlagen genau auf Nachfrage vor.

Also zum Thema Massnahmen.
Da lobe ich mir Afrika als Vorbild. Der ganze Kontinent hat weniger Corona Fälle/Tote und Impfungen als Europa.
Wie geht das? Sie machen keine Paniktests für alle Menschen, sondern gehen an die, die was haben.
Nebenbei haben sie so wenig Impfstoffe, weil die Europäer so eigennützig sind und ihre 3.Spritze wollen. Selbst die WHO hat das kritisiert(ausnahmsweise mal richtig). Aber vielleicht erspart es Afrika so verrückte Regeln wie in Europa. Davon mal abgesehen, daß die da schon genug Mist durchmachen.

Wir reden aber schon von dem Afrika, dessen die meisten der 54 Staaten Gesundheitssysteme haben, die schon unter normalen Umständen am Rande des Zusammenbruchs stehen?

Was denken Sie den warum Afrika so wenig Fälle hat? Nicht vielleicht deshalb, weil mangels Test-Möglichkeiten und Kapazitäten viel zu wenige Tests gemacht werden, um das Infektionsgeschehen auch nur ansatzweise abzubilden?

Vielleicht informieren Sie sich erst eimal richtig: https://who.maps.arcgis.com/apps/dashboards/0c9b3a8b68d0437a8cf28581e9c063a9