Eckhardt Rehberg (rechts) keilt gegen seinen jüngeren Politiker-Kollegen Philipp Amthor aus.
Eckhardt Rehberg (rechts) keilt gegen seinen jüngeren Politiker-Kollegen Philipp Amthor aus. DPA
Misstöne im CDU-Wahlkampf

Rehberg teilt gegen den jüngeren Amthor aus

30 Jahre gehörte er zu den wichtigsten Politikern in MV. Zum Abschied nimmt der CDU-Abgeordnete Eckhardt Rehberg kaum ein Blatt vor den Mund.
Schwerin

Korruptionsverdacht, Ermittlungen und schlechte Umfragewerte. Die Stimmung in der CDU ist besorgt bis gereizt. Für neue Aufregung sorgen Äußerungen des CDU-Bundestagsabgeordneten Eckhardt Rehberg aus MV zur aktuellen Masken-Affäre seiner Partei. Dabei hatte er auch gegen „jüngere Kollegen“ ausgeteilt, über deren „Grundeinstellung“ er sich „nur wundern“ könne. Namen nannte Rehberg nicht, aber es ist schwer, seine Äußerungen nicht auch als Seitenhieb gegen seinen Fraktionskollegen Philipp Amthor (CDU) zu verstehen.

„Nach Schule und Hochschule direkt ins Abgeordnetenbüro – das halte ich für keine gute Karriere. Und wer mit Ende 20 in den Bundestag einzieht, der bleibt dort vielleicht 40 Jahre.” Das tue der Persönlichkeitsentwicklung nicht gut, so Rehberg gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Mit Blick auf die Maskenaffäre der Union sagte Rehberg: „Als junger Abgeordneter eine Beratungsfirma zu gründen, das wäre mir nicht eingefallen. Mir muss im Übrigen keiner erzählen, dass man von der Diät, der steuerfreien Kostenpauschale und der kostenlosen Bahncard 100 nicht gut leben kann.”

In Kritik wegen Lobby-Arbeit

Amthor, der 2017 im Alter von 25 Jahren in den Bundestag einzog, stand vor wenigen Monaten heftig in der Kritik, weil er als Abgeordneter Lobby-Arbeit für das US-Sicherheitsunternehmen „Augustus Intelligence“ geleistet hatte. Er erhielt einen Direktorenposten und ein Aktienpaket mit mutmaßlich sechsstelligem Wert, das er nach Bekanntwerden der Vorgänge zurückgegeben hat. Trotz der Affäre hatte die MV-CDU ihn vor zwei Wochen zum Spitzenkandidaten gekürt.

Rehberg, der als Merkel-Vertrauter gilt und nach 30 Jahren in wichtigen politischen Funktionen seine Laufbahn im Herbst beenden will, hatte schon damals öffentliche Kritik geäußert. Amthor dagegen will Rehbergs jüngste Äußerungen nicht als Kritik an sich verstanden wissen. „Eckhardt Rehberg ist seit 30 Jahren für einen kollegialen Umgang in der Politik bekannt. Insofern habe ich seine Äußerungen nicht auf mich bezogen“, sagte er am Sonntag. Für seinen Fehler im Umgang mit Augustus Intelligence habe er sich öffentlich entschuldigt und in dem Zuge auf die Kandidatur um den Landesvorsitz verzichtet. Sein innerparteiliches Wahlergebnis zum Spitzenkandidaten (knapp über 90 Prozent) vor zwei Wochen habe aber gezeigt, dass die CDU in MV hinter ihm stehe.

Völlig abgeschlossen ist die Affäre allerdings nicht. Gerichte befassen sich derzeit damit, ob Unterlagen zu den Vorgängen aus dem Bundeswirtschaftsministerium veröffentlicht werden. Auch der CDU-Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus hatte kürzlich angedeutet, angesichts der Maskenaffäre müsse seine Partei auch im Fall von Amthor möglicherweise nacharbeiten und für weitere Aufklärung sorgen.

zur Homepage