Beim Eintreffen der Seenotretter hatten zwei Segler laut einem Sprecher der Seenotretter bereits das sichere Ufer erreicht.
Beim Eintreffen der Seenotretter hatten zwei Segler laut einem Sprecher der Seenotretter bereits das sichere Ufer erreicht. DGzRS - Die Seenotretter
Schiffbruch

Rettungseinsatz – Segler klammert sich an gekentertes Boot

Drei Personen gingen über Bord als das Boot zwischen Rügen und Stralsund kenterte. Einer von ihnen war fast eine Stunde im Wasser.
Stralsund

Seenotretter haben einen Mann aus dem Strelasund vor dem Ertrinken gerettet. Wie ein Sprecher der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) mitteilt, war eine Jolle mit drei Personen an Bord in der Deviner Bucht zwischen Rügen und Stralsund Mittwochnachmittag gekentert.

Lesen Sie auch: Mann springt von Bord und gerät in Schiffsschraube

„Beim Eintreffen der Seenotretter hatten zwei Segler bereits das sichere Ufer erreicht. Der dritte Mann klammerte sich an die Jolle. Wie sich später herausstellte, war er bereits nahezu eine Stunde im Wasser”, so der Sprecher.

Auch interessant: Grund für schwere Bootsexplosion auf der Müritz steht fest

Die Seenotretter zogen den Mann demnach an Bord ihres Bootes und versorgten ihn mit wärmenden Decken. Die Jolle versank den Angaben zufolge im Strelasund, der an der Unglücksstelle fünf Meter tief ist.

zur Homepage