Statt Lockdown

Rostocks Oberbürgermeister für offene Restaurants, Stadien, Schulen und Geschäfte

Bund und Länder haben den Lockdown in Deutschland nach und nach verschärft. Rostocks Oberbürgermeister hält das für gefährlich und schlägt einen anderen Weg durch die Corona-Pandemie vor.
dpa
Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen plädiert für Öffnungen von Restaurants, Stadien, Schulen und
Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen plädiert für Öffnungen von Restaurants, Stadien, Schulen und Geschäften unter strengen Auflagen. Bernd Wüstneck
Rostock

Die Hansestadt Rostock könnte nach dem Willen von Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) Modell für einen anderen Umgang mit der Corona-Pandemie sein. Wegen der weiter sehr geringen Infektionslage in Rostock plädierte er für offene Restaurants, Stadien, Schulen und Geschäfte unter Auflagen. Dafür solle es aber strenge Kontaktverbote im privaten Bereich geben. Wie er der „Ostsee-Zeitung” sagte, führten die Schließungen dazu, dass sich die Menschen privat und ohne Hygienekonzepte träfen. Begegnungen beispielsweise in Restaurants könnten aber besser nachverfolgt werden. „Wir haben das Licht ausgemacht und sehen Vieles gar nicht mehr. Das ist gefährlich”, sagte Madsen.

Mehr lesen: Apotheker müssen Masken-Chaos ausbaden

Mit im Schnitt 29,6 neuen Infektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen lag Rostock am Montagmorgen auf dem drittletzten Platz der RKI-Tabelle aller kreisfreien Städte und Landkreise. Die Hansestadt hatte allerdings in der jüngsten Vergangenheit auch mehrere Tage die bundesweit geringste Sieben-Tage-Inzidenz zu verzeichnen.

Staatskanzlei: Keine Lockerungen möglich

Regierungssprecher Andreas Timm sagte auf Anfrage, dass es bei den gegenwärtigen Infektionszahlen in Mecklenburg-Vorpommern keinen Spielraum für Lockerungen gebe. Alle Entscheidungen würden regelmäßig im sogenannten MV-Gipfel beraten und auch beschlossen, an denen auch Madsen teilnehme.

Lesen Sie auch: Wirkt der Biontech-Impfstoff auch bei Mutationen?

Die Gründe für die anhaltend niedrige Inzidenz von Beginn der Pandemie an sieht Madsen in der längeren Vorbereitungszeit im Vergleich etwa zu Bayern oder Baden-Württemberg. „Diese Zeit haben wir auch konsequent genutzt”, sagte Madsen. „Deshalb haben wir vielleicht auch weniger unentdeckte, symptomlose Infektionen, die seit der ersten Welle weiter gestreut haben.” So hätten alle Infektionsquellen nachverfolgt werden können, das Gesundheitsamt sei verstärkt und die Einhaltung der jeweils gültigen Schutzmaßnahmen regelmäßig kontrolliert worden. Die gemeinsame Aufgabe für die kommenden Wochen laute „Coldspot bleiben”.

Mehr lesen: Kita Einstein in Neubrandenburg schließt wegen Corona

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Rostock

zur Homepage

Kommentare (11)

wird auch noch kommen.

Coronaleugnern interessiert auch nur das eigene Ego und sonst gar nix - quasi Vertrumpisierung

interessiert das erst, wenn ihre Sauerstoffsättigung unter 10 gefallen ist, also unterhalb des IQ.

Atemwegsviren waren, sind und werden nicht nachverfolgbar sein. Das muss wieder in die Köpfe rein. Bei der tödlichen Grippe seit Jahrzehnten praktiziert, weil logistisch, sozial und wirtschaftlich nicht umsetzbar. Und wenn das bisher noch niemand geglaubt hat, der hat ein praktisches Beispiel mit Corona. Das Hansa-Stadion für alle Fans aus allen möglichen Gegenden zu öffnen, ist im derzeitig festgelegten Corona-Modus naiv. Aber grundsätzlich stimme ich Rostocks OB Madsen zu, dass das Licht ausgemacht wurde. 2021 wird man sich entscheiden müssen, weiter im Dunkeln tappen oder wieder Licht in unsere Gesellschaft bringen und so gut wie möglich nicht der Natur (Viren) die alleinige Entscheidung über das Dasein der Menschheit zu überlassen.

...für Hr.Madsen entsteht, wenn die Zahlen in HRO hochgehen. Dann rächt sich das permanente Drängeln in die Öffentlichkeit. Wir wollen mal nicht vergessen, dass Hr.Madsen, neben der Funktion als OB, Möbelhändler ist.

Na und, Herr Span ist auch kein Arzt! Und Herr Dr. Rösler war Arzt , aber Wirtschaftsminister. Soll heißen, keiner der bei Bund und Ländern auf irgendwelchen Ministerposten sitzt hat genau davon Ahnung, Sie maßen sich das nur an. Nur ein Beispiel, ein Verteidigungsminister sollte der Ranghöchste General sein! Einer der was vom Fach versteht und nicht eine dahergelaufene Trulla !!!

war Ansinnen des Vorkommentators.
Genau darum sollte ein ranghoher Militär auch nicht Verteidigungsminister sein, er würde Betriebsblindheit ins Ministerium tragen.
Ein Minister ist in erster Linie Vorgsetzter einer Behörde, wenn auch durch politisches Postengeschiebe in das Amt gebracht.
Die Kompetenz muss im Ministerium vorhanden sein, der Minister muss diese nur lenken und verkaufen.
Mit Ihrer Argumentation bräuchte:
- der Verkehrsminister Erfahrungen als Schaffner und Schülerlotse
- der Sozialminister mind. 10 Jahre Leistungsbezug vom AA
- der Außenminister mehrfache All-Inklusive-Urlaube in 10 verschiedenen Ländern?

Bis zum 18. Dezember hat UK gut 100.000 Menschen geimpft.
Binnen vier Tagen konnten 3.150 davon keine normalen Tagesaktivitäten mehr ausführen, waren unfähig zu arbeiten, benötigten ärztliche oder pflegerische Hilfe.

Regierungsquelle:
https://www.cdc.gov/vaccines/acip/meetings/downloads/slides-2020-12/slides-12-19/05-COVID-CLARK.pdf

(Zahlen in der 6. Kachel / Box von oben).

Kann man den Zahlen glauben oder ist das "wieder ein Fake"?
Und wenn man das mal auf ein paar Millionen hochrechnet, wird es wirklich unlustig.

Nein, KEIN Fake, sondern offizielle CDC-Zahlen!

Wie schon seit einigen Tagen bekannt wurde, will man in UK die zu erwartenden Impfnebenwirkungen mittels Künstlicher Intelligenz erfassen und beherrsche. Es läuft eine Ausschreibung, in der ein Anbieter für ein solches System gesucht wird. Man scheint also von ziemlich vielen Nebenwirkungen auszugehen, sonst bräuchte man keine KI ...

Da eine Infektion laut der Definition des IfSG nur dann vorliegt, wenn sich ein Erreger im Körper ausbreitet, diese Ausbreitung aber mit PCR gar nicht feststellbar ist, haben wir überall eine Inzidenz von NULL!!! Rein juristisch gesehen (laut Prof. Martin Schwab, Rechtswissenchaftler an der Uni) sind daher alle Maßnahmen gegenstandslos!!!
https://www.youtube.com/watch?v=Dn9gyf88J3Y
(insbesondere ab Minute 33:50 die Aussagen zum Infektionsschutzgesetz, der Einstufung als Infizierte durch einen PCR-Test samt Unzulänglichkeiten dieses Tests, inzwischen von einem Verwaltungsgericht bestätigt).

OK, das ist natürlich rein juristisch und wen interessieren schon Recht und Gesetz in diesen Tagen. Diejenigen, die sich noch dafür einsetzen, werden als Leugenr, Covidioten, Gefährder, Anstecker und Naz.. bezeichnet.

Wie man die Bevökerung weltweit mit einem inzwischen seit Wochen in den USA von Ärzten erprobten Behandlunsgprotokoll schützen könnte, steht hier:

* Ivermectin
https://ganzemedizin.at/us-spezialist-wir-haben-das-coronaproblem-geloest

https://ganzemedizin.at/files/coronavirus/Ivermectin%20Coronavirus%20Pierre%20Kory%20SCIENCE%20SUBMISSION%20FINAL%2012-5.pdf

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0166354220302011

Ivermectin kostet bei 12 mg pro Tag für 30 Tage in Indien 8 Dollar (!!!) in Dtl unter anderem Namen 6.000 Euro.
Man könnte also die ganze Welt bei zu indischen Preisen von dieser P-(L?)-andemie befreien ... wenn das mal das wirkliche Ziel wäre.

Fazit: Rettung vorhanden, Lockdown unnötig, Impfstoffe zurück in die 8 jährige Entwicklungsphase mit ALLEN üblichen Tests und Prüfungen!

WARUM setzt das kein Politiker um??? Rostocks Bürgermeister, bitte anfangen !!!

P.S. Ach ja, für die Impfenthusiasten:
In einer (der einzigen) Studie am Friedrich-Löffler-Institut wurde bereits im Mai 2020 das sogenannte "Challenge-Experiment" mit einem mRNA-basierten Impfstoff durchgeführt, das für JEDEN Impfstoff vorgeschrieben ist. Dabei wurden 20 Frettchen geimpft und 20 nicht. Danach wurde eine Weile gewartet, damit sich die Antikörper bilden können und dann wurden die Versuchstiere dem Wildtyp, also dem Erreger SARS-Cov2 ausgesetzt.
Die nicht geimpften Tiere erkrankten an den üblichen grippeartigen Symptomen und wurden aber ALLE wieder gesund. Von den 20 GEIMPFTEN Tieren waren nach zwei Tagen etliche tot - nämlich ALLE 20!!!

Diese Studie wurde vom staatlichen Friedrich-Löffler-Institut (auf Weisung?) nicht veröffentlicht, aber ein Leiter der Einrichtung hat Prof. Hockertz informiert, weil er es nicht mit seinem Gewissen vereinbaren konnte, diese Informationen zurück zu halten. Bei so einem Ergebnis müsste die gesamte geplante Impfung SOFORT eingestellt werden!!!
Macht man aber nicht!!! Prof. Hockertz nennt das "ein Verbrechen"!

Die Erklärung dafür liegt nahe: sie heißt "bindende Antikörper". Diese werden neben den neutralisierenden AK gebildet und ebnen dem Virus den Weg in die Zellen. Mal sehen was passiert, wenn die jetzt Geimpften, dem echten Corona-Virus begegnen... natürlich liegt das dann niemals an den Impfungen, sondern - selbstverständlich an der gerade noch rechtzeitig erschienen Mutation des Coronavirus, die ja 70 % ansteckender sein soll. Würde mich nicht wundern, wenn die offenbar völlig aus den Fugen geratene Corona-Politik darauf dann mit noch mehr Lockdown (müssen wir alle in Erdlöcher ziehen - kleiner Scherz) und noch mehr Impfungen antwortet.

Viel Spaß beim Impfen ...