Der Zoo Rostock wird im kommenden Jahr um eine Attraktion reicher sein. Rote Pandas sind im Himalaya-Gebirge heimisch.
Der Zoo Rostock wird im kommenden Jahr um eine Attraktion reicher sein. Rote Pandas sind im Himalaya-Gebirge heimisch. Ho / Archiv
Tierpark

Rote Pandas sollen 2023 in den Zoo Rostock kommen

Der Zoo Rostock wird im kommenden Jahr um eine Attraktion reicher sein. Rote Pandas sind im Himalaya-Gebirge heimisch.
dpa
Rostock

Im kommenden Jahr sollen Rote Pandas eines der Außengehege im Rostocker Zoo beziehen, möglicherweise als Pärchen. Das gab die Zoodirektorin, Antje Angeli, am Montag gemeinsam mit Kooperationspartner Ralf Zimlich von der Wohnungsgesellschaft WIRO bekannt.

Lesen Sie auch: Immer mehr Wölfe – Schafzüchter fordern tödliche Gegenmaßnahmen

In der Wildnis leben laut Rostocker Zoo nur noch etwa 10 000 Tiere dieser asiatischen Art von Katzenbären. “Die Roten Pandas gehören zu den bedrohten Tierarten, die durch ein Europäisches Erhaltungszuchtprogramm begleitet werden. Die Zucht ist sehr wichtig, um die Art zu erhalten”, sagte die Zoodirektorin.

Lesen Sie auch: „Tiere gucken” im Zoo Rostock wird immer teurer

Die Einzelgänger sind im Himalaya-Gebirge zuhause. Aufgrund von illegaler Jagd und Landwirtschaft sei der Bestand dort enorm zurückgegangen. Welche Tiere genau in das 860 Quadratmeter große Gehege kommen, ist zunächst noch unklar. Das Europäische Erhaltungszuchtprogramm werde dies entscheiden. Bis Anfang 2023 soll das Gehege für die guten Kletterer umgebaut werden.

zur Homepage