ANALYSE

Rücktritt des Ministers – Befehl von Schwesig bleibt ungehört

Erst schwieg Lorenz Caffier, dann dementierte er, am Ende trat er zurück. Und am liebsten würden CDU und SPD auch weiter den Waffenkauf und seine Hintergründe im Verfassungsschutz unter der Decke halten – obwohl doch die Ministerpräsidentin etwas ganz anderes gefordert hatte.
„Im Parlament und in der Öffentlichkeit sollte der Sachverhalt geklärt werden” – so hatte es Manue
„Im Parlament und in der Öffentlichkeit sollte der Sachverhalt geklärt werden” – so hatte es Manuela Schwesig von Lorenz Caffier gefordert. Jens Büttner
Schwerin.

Es war ein Satz, wie in Stein gemeißelt: „Die Ministerpräsidentin hat den Innenminister gebeten, alle Fragen zu klären, den Sachverhalt aufzuarbeiten und im Parlament und in der Öffentlichkeit zu erläutern.” Mit diesen Worten konfrontierte Manuela Schwesig (SPD) am vergangenen Wochenende in einem eiligst einberufenen Krisengespräch ihren damaligen...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu allen Nachrichten aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Exklusive News, Hintergründe und Kommentare
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

Kommende Events in Schwerin (Anzeige)

zur Homepage