Laut Polizeiangaben nahmen etwa 850 Menschen an der Demo in Rostock teil.
Laut Polizeiangaben nahmen etwa 850 Menschen an der Demo in Rostock teil. Joachim Mangler
Polizei

Rund 850 bei Demo in Rostock gegen Corona-Einschränkungen

In der größten Stadt Mecklenburg-Vorpommerns hat es am Montagabend eine Demo gegen Corona-Kontaktbeschränkungen gegeben.
dpa
Rostock

In Rostock haben am Montagabend nach Angaben der Polizei zunächst rund 850 Menschen gegen die nach ihrer Ansicht zu strengen Regelungen im Umgang mit der Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen protestiert. Ein Redner griff dabei unter anderem die 2G-, 2G-plus- und 3G-Regelungen sowie die Impfkampagne an, mit denen die Bundesregierung und die Landesregierungen ein weiteres Ausbreiten der Pandemie verhindern wollen.

Lesen Sie auch: ▶ Corona-Kritiker ziehen mit Fackeln durch Neubrandenburg

Die für Corona-Maßnahmen wichtige Hospitalisierungsinzidenz lag am Montag in Mecklenburg-Vorpommern den dritten Tag hintereinander über der Marke von 9 und damit im roten Bereich. Wegen der hohen Belastung der Kliniken mit Corona-Patienten treten damit von Mittwoch an weitere Einschränkungen in Kraft. So gelten dann Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte. In Läden erhalten nur noch Geimpfte und Genesene Zutritt – Ausnahmen gelten für Geschäfte des Grundbedarfs. Die Hospitalisierungsinzidenz steht für die Zahl der Infizierten, die je 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen in Krankenhäuser eingewiesen wurden.

Auch in anderen Städten Mecklenburg-Vorpommerns, etwa in Neubrandenburg und Greifswald, gab es am Abend Kundgebungen von Maßnahmen-Kritikern.

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

zur Homepage