POLIZEI

Schüsse von mehreren Balkonen in Rostock

Kurz nacheinander ist die Polizei in Rostock wegen Schüssen von unterschiedlichen Balkonen gerufen worden. Mehrere Autos sind dabei beschädigt worden.
In Rostock musste die Polizei mehrfach wegen Schüssen von Balkonen ausrücken.
In Rostock musste die Polizei mehrfach wegen Schüssen von Balkonen ausrücken. Foto: © bnenin - stock.adobe.com (Symbolbild)
Rostock ·

Die Polizei in Rostock musste am Dienstag zweimal wegen Schüssen ausrücken.

Am Abend um 21.46 Uhr sollen im Rostocker Stadtteil Schmarl noch unbekannte Jugendliche von einem Balkon aus auf parkende Autos geschossen haben. Die Polizei fand vor Ort insgesamt vier beschädigte Pkw und ein beschädigten Kleintransporter. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 5000 Euro geschätzt. Verletzt wurde niemand.

Mehr lesen: Verfolgungsjagd bei Woldegk – zwei Polizeiautos demoliert

Die Beamten durchsuchten die betreffende Wohnung. Dort hielten sich eine 18-Jährige sowie ein 22-Jähriger auf, die nicht die Wohnungsinhaber sind. Nach deren Angaben hatten der Wohnungsinhaber und zwei ihnen unbekannte männliche Personen die Wohnung in unbekannte Richtung verlassen.

Bei der Durchsuchung in der Wohnung wurden keine Waffen gefunden. An zwei der beschädigten Fahrzeugen wurden jedoch kleine Metallkugeln gefunden, was die Nutzung einer Softairwaffe vermuten lässt. Die Kripo sicherte Spuren am Tatort gesichert. Es wurden Ermittlungsverfahren wegen mehrfacher Sachbeschädigung und Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.

Schüsse vom Balkon

KuWenige Stunde vor diesem Vorfall, gegen 19.15 Uhr, ist in Rostock Groß-Klein von einem Balkon in Richtung des gegenüberliegenden Wohnhauses geschossen worden. Personen wurden nicht verletzt.

Mehr lesen: Verlorene Dienstwaffe in Greifswald – kein Finderlohn, keine Strafe

Nach Hinweis eines Zeuge hatte eine männliche Person das Haus nach den Schüssen verlassen, dabei soll es sich um den Schützen handeln.

Der Tatverdächtige konnte in der Nähe gestellt werden. Er trug eine geladene Schreckschußwaffe in der Bauchtasche von seinem Pullover. Die Waffe wurde sichergestellt.

Bei dem tatverdächtigen 38-jährigen Deutschen wurden 2,58 Promille gemessen. Er war kooperativ und ließ die Beamten in die Wohnung. Hier fand die Polizei Betäubungsmittel sowie diverse Teile einer Schreckschusswaffe und stellte sie sicher. Es folgten entsprechende Strafanzeigen.

Mehr lesen: 13-Jähriger richtet Schreckschusswaffe auf Badegäste in Neubrandenburg

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Rostock

zur Homepage

Kommentare (2)

Kommt täglich im TV. „Hartz und herzlich- Tag für Tag in Rostock“ . Diese Vögel , mitn Knippel jeden Morgen zum Unrat sammeln, 12 Stunden, dann haben sie solchen Unsinn nicht mehr im Koppe!!!
Und die Leistungen kürzen, bei Faulheit!!!

hartz und ♥lich lässt grpssen....g