Lehrkräfte für Mecklenburg-Vorpommerns ländliche Regionen zu finden, wird eine immer größere Herausf
Lehrkräfte für Mecklenburg-Vorpommerns ländliche Regionen zu finden, wird eine immer größere Herausforderung. Nicolas Armer
4. Landesweite Schulmesse

Schulen der Region werben um Lehrer-Nachwuchs

Junge Lehrer braucht MV! Gerade in ländlichen Regionen wird verzweifelt nach Personal gesucht. Nun wollen die Schulen der Region angehende Lehrer ganz persönlich von sich überzeugen.
Greifswald

In vielen Schulen Mecklenburg-Vorpommerns fehlt es an Lehrernachwuchs. Besonders schwer haben es ländliche Schulen, denn die jungen Lehrerinnen und Lehrer bewerben sich nach dem Studium lieber in etwas größeren Städten. Die Rekrutierung von Lehrkräften für ländliche Regionen stellt damit eine echte Herausforderung dar.

Mehr lesen: Eltern aus Neustrelitz schicken Notbrief an Manuela Schwesig

Und genau da setzt die 4. Landesweite Schulmesse an, die am Mittwoch von 14.30 bis 16.30 Uhr an der Universität Greifswald, auf dem Campus Loefflerstraße (Ernst-Lohmeyer-Platz 6), stattfindet. Dann können sich die Lehramtsstudierenden persönlich ein Bild von den Schulen im ländlichen Raum machen und mit Lehrkräften ins Gespräch kommen.

Mehr lesen: Stark-Watzinger: Geflüchtete Lehrer an Schulen bringen

„Wenn angehende Lehrerinnen und Lehrer erst einmal persönliche Kontakte geknüpft und von den Schulleitungen und Lehrkräften aus erster Hand im persönlichen Gespräch gehört haben, wie es sich vor Ort lebt und arbeitet, geben sie einem Praktikum oder Referendariat an einer Schule im ländlichen Raum eine Chance“, sagte Bildungsministerin Simone Oldenburg (Die Linke). „Vor Ort erleben sie dann, dass die Einstiegsmöglichkeiten und Berufsperspektiven gut sind, viele Schulen sich durch kleinere Klassen und eine persönliche Atmosphäre auszeichnen. Der Fahrtkostenzuschuss macht ein Praktikum, der Referendarzuschlag in Höhe von 20 Prozent den Vorbereitungsdienst an Schulen im ländlichen Raum noch attraktiver“, erläuterte die Ministerin.

Das sind die am Mittwoch in Greifswald vertretenen Schulen:

  • Reuterstädter Schulcampus Stavenhagen
  • Goethe-Gymnasium – Musikgymnasium – Demmin
  • Kooperative Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe, Altentreptow
  • „Schloss-Gymnasium” Gützkow
  • Regionale Schule Siegfried Marcus, Malchin
  • Regionale Schule „Robert Koch” Grimmen
  • Regionale Schule „Am Wasserturm” Strasburg
  • Regionale Schule „Friedrich Schiller” Anklam
  • Regionale Schule „Käthe Kollwitz” Anklam
  • Regionale Schule „Ehm Welk” Ueckermünde
  • Ostseeschule Ückeritz
  • Regionale Schule mit Grundschule „Wilhelm Höcker” Woldegk
  • Regionale Schule mit Grundschule „Johann-Christoph Adelung” Spantekow
  • Regionale Schule mit Grundschule „Heinrich Heine” Karlshagen
  • Grundschule Datzeberg, Neubrandenburg
  • Grundschule Mitte Pasewalk

 

Außerdem stellt sich das Welcome Center Vorpommern-Greifswald, eine regionale Servicestelle für Zugezogene und Rückkehrer, vor. Das Bildungsministerium informiert über den Referendar-Zuschlag und das Bewerbungsverfahren für den Vorbereitungsdienst.

Mehr lesen: MV-Schulen leiden immer noch stark unter Corona-Pandemie

Für die Veranstaltungen zur Lehrkräftegewinnung für den ländlichen Raum kooperiert das Ministerium für Bildung und Kindertagesförderung mit dem landesweiten Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) und dem Greifswalder Universitätszentrum für Lehrer*innenbildung und Bildungsforschung (GULB).

Sie führen neben einer weiteren Schulmesse am 24. Mai an der Universität Rostock noch zwei LehrerbildungsLANDPARTIEN durch, für die sich interessierte Lehramtsstudierende noch anmelden können: Starttermine für die dreitägigen Schulbesuchsreisen sind der 18. Mai (Uni Rostock) und der 30. Mai 2022 (Uni Greifswald).

Weitere Informationen: www.lehrer-in-mv.de

zur Homepage