AWO-AFFÄRE

„Schweigegeld“ für Ex-Awo-Chef Olijnyk?

100.000 Euro aus der Awo-Landeskasse für einen gefeuerten Kreischef? Der aktuelle Geschäftsführer der Landes-Awo in Erklärungsnot.
Sollte der ehemalige  Awo-Müritz-Kreis-Chef Peter Olijnyk Schweigegeld bekommen?
Sollte der ehemalige Awo-Müritz-Kreis-Chef Peter Olijnyk Schweigegeld bekommen? Andreas Becker
Schwerin.

Wenn es nach Rudi Borchert, dem Ex-Landes-Chef der Awo und mittlerweile verstorbenen SPD-Landtagsabgeordneten, gegangen wäre, hätte man die im Sommer 2016 durch Nordkurier-Recherchen aufgedeckte Awo-Affäre mit einer Geldzahlung unter Ausschluss der Öffentlichkeit halten können. In einer Vorstandssitzung am 14. Juli 2016 hatte Borchert die damalige Prokuristin Simone Ehlert nach deren Aussage „angefeindet“, da sie bei der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg den seinerzeitigen Awo-Müritz-Kreis-Chef, Peter Olijnyk, wegen des Verdachts der Untreue angezeigt hatte. 

Mehr lesen: Der Fall Peter Olijnyk

Borchert hatte laut Ehlert die Zahlung von 100.000 Euro an Olijnyk ins Spiel gebracht, um sich außergerichtlich zu einigen. Borchert habe angedeutet, dass der Landesverband der Awo Geld zur Verfügung stellen könne, so Ehlert. „Wollte die Awo Olijnyk Schweigegeld zahlen?“, fragte am Montag im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss (PUA) zur Aufklärung der Awo-Affäre Thomas de Jesus Fernandes (AfD) den aktuellen Landesgeschäftsführer Bernd Tünker im Zeugenstand.

Mehr lesen: Die Awo und ihre Glaubwürdigkeit

Der rang um eine Antwort: „Es gab Gedanken einer Zahlung, aber nichts Konkretes. Bei der Awo gibt es laut Satzung die Möglichkeit, dass der Landesverband in Schwierigkeit geratenen Kreisverbänden ein Darlehen zur Verfügung stellt. Aber das war kein Schweigegeld, wir haben auch keine schwarzen Kassen und am Ende nichts gezahlt“, versicherte Tünker.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

Kommende Events in Schwerin (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (2)

[Entfernt wegen Beleidigung und Gewaltaufruf. Bitte verzichten Sie auf solche Kommentare, Herr/Frau "Netto", sonst müssen wir Ihre Kommentare sperren] Heute gönnt man ihnen einen sorgenfreien Lebensabend und verzögert mit sich nicht erinnern zu können an nichts.... das nennt man Demokratie in Deutschland!

Lieber emsiger Kommentarlöscher, niemand hat hier jemanden Beleidigt oder zur Gewalt aufgerufen! Ihre Auslegung der deutschen Sprache lässt sehr zu wünschen übrig [Entfernt. Bitte verzichten Sie auf die Beleidigungen von Hausfrauen].
Ich habe nur ein mögliches Strafmaß einer vergangenen Gesellschaftsordnung für die vorliegenden Anschuldigungen in Erwägung gezogen.
[Anm. d. Red.: Sie haben kein Strafmaß in Erwägung gezogen, sondern zielgerichtete Tötung/Ermordung "ohne wenn und aber"]

Da Sie schon mehrfach gegen die freie Darstellung von Meinungsfreiheit verstoßen haben, muss man annehmen das Sie ein enger Sympasiant von Lohmann und Oly sind. Dabei sollten Sie doch dem Codex gemäß parteiuunabhängig sein, beschämend für den nk....

[Anm. d. Red.: Wir haben Ihren Kommentar nicht gelöscht, sondern um die defamierenden Beleidigungen und gewaltverherrlichende Tötungsfantasien entschärft. Ihre Darstellung der Meinungsfreihet findet auf diesen Seiten ihre Grenzen in unserer Kommentarrichtlinie: https://www.nordkurier.de/content/nordkurier-netiquette.html ]