Unsportliche Sauerei: Am Samstag wurden vor dem Fußballspiel Hansa Rostock und FC St. Pauli mehrere abgetrennte Schweine
Unsportliche Sauerei: Am Samstag wurden vor dem Fußballspiel Hansa Rostock und FC St. Pauli mehrere abgetrennte Schweineköpfe von einer Brücke über die A20 gehangen, wohl um anreisende Pauli-Fans aus Hamburg zu provozieren. Bernd Wüstneck
Schweineköpfe

Fiese Ekel-Attacke von Hansa-Ultras auf St.-Pauli-Fans

Ekelige Provokation: Vor dem brisanten Fußballspiel Rostock gegen St. Pauli haben Unbekannte an einer Autobahnbrücke mehrere Schweineköpfe aufgehangen.
Rostock

Vor dem brisanten Zweitliga-Fußballspiel zwischen Hansa Rostock und dem FC St. Pauli am Samstagabend hat es eine geschmacklose Provokation in Richtung anreisender Gästefans und der Mannschaft aus Hamburg gegeben.

Graffiti gegen Hamburger Fans

Mehrere bislang unbekannte Täter, die die Polizei in der Hansa-Szene vermutet, befestigten an einer Wildtierbrücke mehrere abgetrennte Schweineköpfe. Darunter, so bestätigte Polizeipressesprecherin Dörte Lembke auf Nachfrage, prangerte eine per Graffiti an der Brücke aufgetragene Aufschrift mit dem Inhalt „Pauli-Schweine“.

Mehr lesen: Polizei rechnet mit viel Stress bei Hansa gegen St. Pauli

Lembke teilte mit, dass insgesamt fünf Schweineköpfe an der Brücke in der Nähe der A20-Abfahrt Rostock-West hingen. „Sie waren so befestigt, dass alle Anreisenden aus Hamburg die Provokation sehen konnten“, sagte Dörte Lembke. Nachdem die geschmacklose Aktion bekannt wurde, entfernte die Polizei die Schweineköpfe und stellte diese sicher.

Polizei nimmt Anzeigen auf

Wie Lembke sagte, hätte die Gruppe der „Gefahrenabwehr Tier“ der Rostocker Berufsfeuerwehr die abgetrennten Köpfe am Samstagmittag vom Gelände der Polizeiinspektion in der Ulmenstraße abgeholt. Diese würden nun fachgerecht entsorgt, hieß es.

Die Beamten haben Anzeigen wegen Sachbeschädigung, Beleidigung und wegen des Verstoßes gegen das Tierkadaverbeseitigungsgesetz aufgenommen. Mögliche Täter konnte die Polizei jedoch bisher nicht ermitteln. Wie Dörte Lembke weitere betonte, habe es im Vorfeld des Fußballspiels weitere Provokationen in Form von beleidigenden Graffiti-Sprüchen im Stadtbereich gegeben.

Bereits im Oktober kam es zu einer ähnlichen Provokation an einer Autobahnbrücke.

Dazu: Vor Hansa-Spiel Banner und Schweinekopf an A24-Brücke gefunden

zur Homepage