Polizei Rostock
Schweinekopf auf zukünftigem Moschee-Gelände abgelegt

Unbekannte haben einen abgetrennten Schweinekopf und Pfoten auf dem Gelände einer zukünftigen Moschee in Rostock abgelegt.
Unbekannte haben einen abgetrennten Schweinekopf und Pfoten auf dem Gelände einer zukünftigen Moschee in Rostock abgelegt.
Stefan Tretropp

Im Rostocker Hansaviertel soll eine Moschee entstehen. Nun wurden auf dem dafür vorgesehenen Gelände ein abgetrennter Schweinekopf sowie zwei Pfoten gefunden.

Ist es der erste sichtbare Protest gegen den geplanten Moschee-Neubau im Rostocker Hansaviertel? Bislang unbekannte Täter haben am Dienstag einen abgetrennten Schweinekopf sowie zwei Pfoten auf dem Gelände am Holbeinplatz abgelegt. Polizei und Feuerwehr waren am Abend im Einsatz. Vermutet wird ein Zusammenhang zum geplanten Neubau des Gotteshauses für etwa 2.000 Muslime.

Nachdem mehreren Passanten die Schweineteile wahrnahmen, wurde die Polizei eingeschaltet. Die Beamten begutachteten daraufhin die Freifläche zwischen Hamburger Straße, Hans-Sachs-Allee und dem Botanischen Garten. Dabei entdeckten sie zwei Hälften eines abgetrennten Schweinekopfes und zwei Pfoten, verteilt an mehreren Stellen auf dem Rasen. Dies bestätigte Dr. Andreas Walus, Polizeiführer im Präsidium Rostock, auf Nachfrage.

Zum Einsatz am Dienstag kam auch die Tierrettung der Berufsfeuerwehr. Die Tierteile wurden in einen Abfallsack eingesammelt. Die Polizei hat in dem Fall Ermittlungen aufgenommen und prüft nun, ob es einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen dem Fund der schweinischen Körperteile und dem Moschee-Neubau gibt.

Zwei ähnliche Fälle hatte es 2016 in Stralsund vor dem Wahlkreisbüro von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gegeben. Sie konnten bisher nicht aufgeklärt werden.

Kommentare (1)

Wer kam überhaupt auf die wahnwitzige Idee, den Bau einer Moschee zu genehmigen ? Was soll das ? Und dann noch mitten in Rostock ! Derjenige braucht sich jetzt über Proteste, gleich welcher Art nicht zu wundern. Da ist ja ein Schweinekopf noch das kleinste Übel. Wie wäre es, wenn die evangelischen oder katholischen Kirchen versuchen würden in der Türkei oder einem anderen muslimischen Land ein Gotteshaus zu errichten ? Dann würde bestimmt noch Baumaterial zur Verfügung gestellt werden !