An den Küsten kann es zu orkanartigen Böen bis 120 km/h kommen.
An den Küsten kann es zu orkanartigen Böen bis 120 km/h kommen. Stefan Sauer
Orkantief Daniel

Schwerer Sturm fegt mit Schneeregen über Nordosten

Der Dezember startet stürmisch und nasskalt in MV und Brandenburg. Orkantief Daniel könnte sogar für Sturmfluten an der Küste sorgen.
Neubrandenburg

Orkantief Daniel lässt schwere Sturmböen über den Nordosten fegen. Laut Wetterexperte Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net kann es im Laufe des Tages zu orkanartigen Böen bis 110 km/h, an den Küsten sogar bis 120 km/h kommen. An der Nordsee drohe sogar eine schwere Sturmflut, teilte der Diplom-Meteorologe am Mittwoch mit.

Mehr lesen: Schnee und Glatteis behindern Berufsverkehr in Mecklenburg-Vorpommern

Das Orkantief bringt auch jede Menge Schneeregen mit sich, der vor allem vormittags in Vorpommern niederschlägt. Ähnlich stellt sich die Wetterlage in Brandenburg dar: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, starte der Mittwoch verbreitet mit Regen, in der Uckermark sind am Morgen auch Schneeregen oder nasser Schneefall mit Glätte möglich. Am Abend und in der Nacht zu Donnerstag werden dann Sturmböen, besonders in Berlin und in der Nordhälfte Brandenburgs auch schwere Sturmböen erwartet.

Auch interessant: Unfall nach heftigem Schneefall auf der A20

Bereits Dienstagnachmittag hatte starker Sturm in Rostock Bäume zu Fall gebracht und Teile von Dächern gelöst. Die Feuerwehr teilte mit, sie sei zu insgesamt 17 witterungsbedingten Einsätzen gerufen worden. Allein neun Einsätze seien durch umgestürzte oder sturzgefährdete Bäume notwendig geworden. Bei einigen Gebäuden hatten sich Teile des Daches oder der Fassaden gelöst, wie es weiter hieß.

 

 

zur Homepage