Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) plädiert für eine Impfpflicht, die solle allerdings nicht für K
Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) plädiert für eine Impfpflicht, die solle allerdings nicht für Kinder gelten. Jens Büttner
Gesundheitsminister Karl Lauterbach besuchte am Montag mit Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (beide SPD) ein Impfzentr
Gesundheitsminister Karl Lauterbach besuchte am Montag mit Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (beide SPD) ein Impfzentrum in Schwerin. JENS BUTTNER
Corona-Politik

Schwesig hofft auf zügigen Vorschlag zur Impfpflicht

Beim Besuch von Gesundheitsminister Karl Lauterbach in Schwerin wurde auch über die mögliche Impfpflicht diskutiert – und darüber, was sie für Kinder bedeuten könnte.
dpa
Schwerin

In der Debatte über eine bundesweit geltende Impfpflicht hofft Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) auf schnelle und konkrete Vorschläge im Bundestag. „Für mich ist klar, dass die Impfpflicht sich nicht auf Kinder beziehen kann“, sagte die Politikerin am Montag vor dem Impfzentrum in Schwerin am Rande des Antrittsbesuchs von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) im Nordosten. Sie wünsche sich möglichst bald Klarheit über die verschiedenen Anträge im Bundestag.

Lesen Sie auch: Blindflug bei Corona-Zahlen? MV watscht Lauterbach ab

Impfpflicht-Debatte zu abstrakt

„Ich glaube fest daran, dass konkrete Vorschläge auch zur Versachlichung der Debatte beitragen“, so Schwesig. Seit vielen Wochen werde schon abstrakt über das Thema Impfpflicht diskutiert. Laut ihren Worten halten die Länderchefs sich aus Respekt vor der freien Entscheidung der Bundestagsabgeordneten mit eigenen Aussagen zurück.

Lesen Sie auch: Das sagen Bundestagsabgeordnete aus dem Nordosten zur Impfpflicht

Auch milde Corona-Variante sei gefährlich

Wenngleich die Omikron-Variante, die sich aktuell stark ausbreitet, dem bisherigen Kenntnisstand zufolge milder verläuft, betonte die Ministerpräsidentin die Bedeutung der Impfung: Corona sei dennoch eine gefährliche Krankheit.

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

zur Homepage

Kommentare (2)

Auch mildere Varianten sind gefährlich? Ja, das ganze Leben ist gefährlich! Viele gefährlicher noch sind aber Lügnerinnen, wie Schwesig, die mit falschen Zahlen hantieren, einfach nur um ihren Willen durchzusetzen. Das Vermögen, normal zu regieren hatten sie schon vorher nicht, da kam Corona gelegen und es wird immer schlimmer. Wehret den Anfängen!

Corona dient nur noch zum Machterhalt unserer Politiker, freiwillig werden diese die Pandemie nicht beenden, man hat sich sehr gut daran gewöhnt und die Demokratie oder das Grundgesetz stehen dabei nur im Weg. Das ist regieren nach alter Stalinistischer Methode und wer nicht mitmacht, der wird ausgegrenzt und beschimpft.