LOCKERUNGS-DISKUSSION

Schwesig mahnt zur Vorsicht in der Corona-Pandemie

Die MV-Regierung berät in einem Corona-Gipfel darüber, wie es weitergehen soll. Während Unternehmen sowie Zoos und Tierparks klare Öffnungsperspektiven fordern, dämpft Manuela Schwesig die Erwartungen.
dpa
Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern: „Leider zeigen die Zahlen, dass wir noch ni
Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern: „Leider zeigen die Zahlen, dass wir noch nicht über den Berg sind. Deshalb müssen wir weiter vorsichtig sein.” Archivbild Jens Büttner
Schwerin ·

Die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern berät am Mittwoch bei einem Corona-Landes-Gipfel mit Vertretern von Kommunen, Sozialverbänden und der Wirtschaft über mögliche Öffnungsperspektiven.

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) mahnte vor dem Gipfel zu weiterer Vorsicht in der Pandemie. „Ich verstehe den Wunsch nach weiteren Öffnungsschritten. Leider zeigen die Zahlen, dass wir noch nicht über den Berg sind. Deshalb müssen wir weiter vorsichtig sein.”

Mehr lesen: Grundschullehrer und Kita-Mitarbeiter sollen früher geimpft werden

„Wir wollen über einen Stufenplan beraten, wie Öffnungen bei Corona-Zahlen unter 35 aussehen können”, erläuterte die Regierungschefin. Diesen Plan will sie nach eigenen Worten zum Gipfel zwischen Bund und Ländern kommende Woche mitnehmen. Die Ministerpräsidentin betonte, dass es auf jeden Fall bei den beschlossenen Lockerungen für Kitas, Schulen und Friseuren bleiben soll.

Die Corona-Lage sei weiterhin schwierig. Zu Jahresbeginn seien die Inzidenzwerte gesunken, in der vergangenen Woche sei dies im Nordosten wie in ganz Deutschland ins Stocken geraten. Nach jüngsten Zahlen des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Stand Dienstagnachmittag) wurden in MV 64,4 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche gezählt. Eine Woche zuvor lag dieser Wert demnach noch bei 63,9.

Tierparks und Zoos

Nach Ansicht des Landeszooverbandes sollten Tierparks und Zoos in Mecklenburg-Vorpommern spätestens vom 7. März an wieder öffnen dürfen. „Wir konnten umfangreiche Erfahrungen im ersten Lockdown sammeln und verfügen über bewährte Hygienekonzepte”, sagte der Verbandsvorsitze Tim Schikora. Er hofft auf weitere Hilfsgelder des Landes, diese seien bereits zugesichert worden.

Die Wirtschaft forderte vor dem Gipfel klare Öffnungsperspektiven. „Die Politik muss verbindlich sagen, ab welchen Inzidenzwerten welche Lockerungen möglich sind”, sagte der Präsident der Landesvereinigung der Unternehmensverbände, Lars Schwarz. Ein entsprechender Stufenplan müsse beschlossen werden.

Schwarz rechnet mit Lockerungen für Gartenbaumärkte, Zoos und Tierparks zum 1. März. Dann sollen diese im Nachbarbundesland Schleswig-Holstein öffnen.

Lesen Sie mehr dazu hier: Wirtschaft rechnet mit Öffnung von Baumärkten

Schulen, Handel, Gastronomie

Mit einem Konzept aus schrittweisen Öffnungen von Schulen, Handel oder Gastronomie bei gleichzeitiger Kontrolle und Testung der Menschen will Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) beim Gipfel auftreten. Als Pilotregion wolle er einen Beitrag leisten, gemeinsam einen Weg aus der Pandemie zu finden und für die Zukunft zu lernen, heißt es in einem internen Papier, das der deutschen Presseagentur vorliegt.

Mehr lesen: So läuft der Schulstart in MV ab

Einer der sieben Bausteine ist die Bildung: Alle Mädchen und Jungen sollten in Schulen und Kitas zurückkehren können, schreibt Madsen. Zusammen mit dem Rostocker Unternehmen Centogene solle dazu ein Konzept erarbeitet werden, das freiwillige und kostenfreie Tests zwei Mal die Woche für alle Schüler beinhaltet.

Mehr lesen: Unternehmer flehen Landesregierung um Öffnungsperspektiven an

Corona-Update per Mail

Der tägliche Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage

Kommentare (6)

Das sich unsere über alles geliebte und verehrte Schlossvorsitzende wieder einmal ans Volk wendet, und dann mit solch verständnisvollen Worten!
Ich bin auch der absoluten Meinung, dass Museen und dörfliche Heimatstuben noch nicht öffnen dürfen, sind sie doch als extreme Corona-Hotspots weltweit bekannt.
Das gleiche gilt natürlich auch für Tierparks und Zoos.
Besonders hohe Ansteckungsgefahr droht dort beispielsweise vor den Giraffenkäfigen und Nashorngattern.
Oder war das jetzt vor den Inzidenzställen?
Bitte mal kompetente Aufklärung unserer Schlossvorsitzenden.
Wenn’s geht, noch vor ihrer (Ab-)Wahl.

"Leider zeigen die Zahlen, dass wir noch nicht über den Berg sind. Deshalb müssen wir weiter vorsichtig sein.”
Entweder sie hat wirklich keine Ahnung, oder sie macht den Menschen weiter nur Angst!
Ein Blick nach Großbritannien zeigt, wie man mit seinem Volk zu diesem Thema reden kann, wenn man es will. Das ist übrigens das Land, aus dem der gaaanz böse Mutant nun doch nicht kam. Auch hier hatte Prof Streeck schon vor einem Jahr recht, als er die Mutationen als weniger gefährlich ankündigte.
Weg mit den professionellen Angstmacherinnen.

Schwesig ist nun mal Muttis Beste und sie folgt eisern deren Linie, diese Fürstin ist noch nicht einmal gewählt worden. Die Werte sind doch so niedrig angepasst, dass sie kaum zu erfüllen sind und genau das ist ja auch Sinn und Zweck dieser Angelegenheit, um weiter am Lockdown festhalten zu können. Es regiert sich doch sehr einfach in der Diktatur und wenn auch der Mittelstand den Bach runter geht, dass interessiert dieser Klicke nicht. Diese Politikerkaste ist die eigentliche Seuche und nicht Corona.

Eine Diktatur als Vorbild?
Der Schweizer Historiker spricht in einem Vortrag über Corona und über Ängste.

Angst vor dem Virus
Angst vor Armut
Angst vor Diktatur

In seinen Ausführungen belegt er anhand von offiziellen Quellen, daß es sich um keine weltweite Pandemie handelt.
Er setzt die Zahlen ins Verhältnis und nennt als Quelle die J. Hopkins Universität.
Per 31.12.2020 sind weltweit 1,8 mio Menschen an oder mit Corona gestorben.
Das sind bei einer Weltbevölkerung von
7,8 Milliarden Menschen 0.03 %.
99,97 % der Weltbevölkerung sind demnach nicht betroffen.

Ich persönlich höre Dr. D. Ganser gern zu.

(Basel 5. Februar 2021)

wichtig friseur man prinzesschen ihr fahrt die wirtschaft an den baum mit eurem corona bla bla bla
ich bin ja gespannt wann die mutanten kommen dann werden wir wohl alle sterben

... 3. Welle soll angeblich schon da sein. Es gibt verschiedene Mutationen. Auf deutsche Variante warten wir noch, es fehlen wichtige Formulare, Anträge und Genehmigungen.😆

Inzidenzerwert auf 0: Wir dürfen das Erreichte nicht gefährden.