In den Innenräumen soll die Maske wieder verstärkt zum Einsatz kommen – am Tisch in der Gastronomie soll sie a
In den Innenräumen soll die Maske wieder verstärkt zum Einsatz kommen – am Tisch in der Gastronomie soll sie aber nicht Pflicht sein, fordert die MV-Landesregierung. Annette Riedl
Corona-Regeln

Schwesig-Regierung will zurück zur Maskenpflicht - mit Ausnahmen

Bund und Länder arbeiten fieberhaft an den Corona-Regeln für den Herbst. Mecklenburg-Vorpommern hat klare Forderungen – gerade für Innenräume und Gastronomie.
Schwerin

Bei einem Treffen mit seinen 15 Amtskollegen sowie dem Bundeskanzleramt hat Patrick Dahlemann (SPD), Chef der Staatskanzlei in Schwerin, die Positionen der rot-roten Landesregierung hinsichtlich der Corona-Maßnahmen deutlich gemacht. „Die Akzeptanz von Maßnahmen hat für uns in MV hohe Priorität. Deshalb müssen alle Schutzmaßnahmen nachvollziehbar und umsetzbar sein”, betonte Dahlemann.

Die medizinische Maske im Innenraum sei als mildestes Mittel ein effizienter und akzeptierter Schutz vor Ansteckung, favorisierte der Staatskanzlei-Chef das Tragen der Maske. Diese Regelung müsse allerdings laut Dahlemann bundesweit einheitlich umgesetzt werden. Und: „Wir sprechen uns klar gegen eine Verschärfung der Anwendungensregeln in der Gastronomie aus.”

Bezahlbare Tests wichtig

Heißt konkret: „Am Tisch ist eine Maskenpflicht nicht erklärbar.” Was genau in den Innenräumen gelten soll, muss in einer weiteren Runde erörtert werden. „Nächste Woche will die Bundesregierung eine Formulierungshilfe zum Infektionsschutzgesetz im Kabinett beschließen”, kündigte Dahlemann an.

Und noch etwas stellte der SPD-Politiker klar: „Aufgrund massiver Preissteigerungen in allen anderen Bereichen sind bezahlbare Tests von großer Bedeutung. Deshalb braucht es weiter Bürgertests.”

 

 

 

zur Homepage