Renommierte deutsche Schauspieler setzen sich kritisch mit der Corona-Politik von Bundes- und Landesregierung auseinander.
Renommierte deutsche Schauspieler setzen sich kritisch mit der Corona-Politik von Bundes- und Landesregierung auseinander. Bildkombo/dpa
Kritik für Allesdichtmachen

Schwesig schimpft Schauspieler aus

Wie weit darf Corona-Kritik in Deutschland noch gehen? 53 Schauspieler spalten mit ihrer Aktion das Land. MV-Ministerpräsidentin Manuela Schwesig ist von Allesdichtmachen nicht begeistert.
Schwerin

Mittlerweile gibt es Morddrohungen gegen Schauspieler, die sich mit der Aktion Allesdichtmachen satirisch und kritisch in Videos zu den harten und andauernden Corona-Einschränkungen von Bundes- und Landesregierungen geäußert haben. In der Sendung „Die richtigen Fragen” bei Bild.de äußerte sich am Sonntagabend auch Manuela Schwesig inmitten der aufgeheizten Diskussion.

Lesen Sie auch: Aktion bedient Verschwörungstheorien

„Kein Wort von Schauspielern zu Pflegern und Ärzten”

„Ich verstehe, dass nach einem Jahr Pandemie alle am Limit sind und der Frust groß ist”, sagte die SPD-Politikerin. Zwei Aspekte würden sie an den Videos der Schauspieler aber stören. Schwesig wörtlich: „Es gibt kein Wort von den Schauspielern zu Pflegern und Ärzten, die bis an die Grenze der Belastbarkeit arbeiten. Und es stimmt nicht, dass die ganzen Corona-Maßnahmen nicht transparent seien. Wir diskutieren doch jeden Tag mit allen gesellschaftlichen Gruppen.”

„Vorhersehbar, dass Querdenker und rechte Szene Aktion feiern”

Es sei nicht richtig, wenn in den Videos davon gesprochen werde, dass alles Untertanen in Deutschland seien. Man müsse jetzt versuchen, das Land zusammenzuhalten. An die Adresse der Schauspieler gerichtet, betonte Schwesig: „Es war doch vorhersehbar, dass die Aktion in der Querdenker- und rechten Szene gefeiert wird.” In dieser aufgewühlten Zeit müsste jeder seine Worte mit Bedacht wählen.

„Die Schauspieler sind doch alles Profis, die müssten doch wissen, welche Wirkung Worte und Gesten haben. Wir müssen wieder abrüsten”, appellierte die MV-Ministerpräsidentin. Es müsse auf den richtigen Ton geachtet werden.

 

zur Homepage