Das 41 Meter lange Gerät befand sich den Angaben zufolge zur Verschrottung im Hafen.
Das 41 Meter lange Gerät befand sich den Angaben zufolge zur Verschrottung im Hafen. Wasserschutzpolizei
Zur Verhinderung einer weiteren Ausbreitung der Betriebsstoffe wurden demnach in dem betroffenen Gebiet Ölschlengel ausge
Zur Verhinderung einer weiteren Ausbreitung der Betriebsstoffe wurden demnach in dem betroffenen Gebiet Ölschlengel ausgelegt. Wasserschutzpolizei
Wasserverschmutzung

Schwimmbagger in Rostocker Hafen gesunken

Laut Wasserschutzpolizei haben 300 bis 400 Liter Öl aus dem Bagger rund 350 Quadratmeter der Unterwarnow verschmutzt.
Rostock

Durch einen gesunkenen Schwimmbagger ist es im Rostocker Fischereihafen zu Wasserverschmutzungen gekommen. Wie die Wasserschutzpolizei mitteilt, ist dort Donnerstagmittag ein Schwimmbagger gesunken. Das 41 Meter lange Gerät befand sich den Angaben zufolge zur Verschrottung im Hafen.

Lesen Sie auch: Feuerwehr im Dauereinsatz – immer noch Öl auf Schmalem Luzin

Aus dem Schwimmbagger " traten ca. 300-400 Liter Hydrauliköl aus, so dass ca. 350 qm Gewässer der Unterwarnow verschmutzt wurde”, teilte ein Polizeisprecher mit. Zur Verhinderung einer weiteren Ausbreitung der Betriebsstoffe wurden demnach in dem betroffenen Gebiet Ölschlengel ausgelegt. Ermittlungen zur Ursache des Unfalls laufen noch.

zur Homepage