Vereidigung im Landtag
Sellering beruft zwei neue Minister

Die zukünftigen Landesminister von Mecklenburg-Vorpommern, Birgit Hesse (SPD, Soziales) und Christian Pegel (SPD, Verkehr).
Die zukünftigen Landesminister von Mecklenburg-Vorpommern, Birgit Hesse (SPD, Soziales) und Christian Pegel (SPD, Verkehr).
Bernd Wüstneck; Z1003 Jens Büt

Ministerpräsident Sellering (SPD) holt zwei Neue in seine Regierung: Ex-Landrätin Birgit Hesse als Sozial- und den bisherigen Staatskanzleichef Christian Pegel als Energieminister.

Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) beruft zwei neue SPD-Minister in sein Kabinett. Die frühere Landrätin von Nordwestmecklenburg, Birgit Hesse, wird Ressortchefin für Arbeit und Soziales. Der bisherige Chef der Staatskanzlei, Christian Pegel, übernimmt das Verkehrs- und Energieministerium. Beide legen am Dienstag (12.00) im Landtag ihre Amtseide ab. Das Parlament kommt deshalb zu einer Dringlichkeitssitzung zusammen.

Die Regierungsumbildung war notwendig geworden, weil Ex-Sozialministerin Manuela Schwesig im Dezember Bundesfamilienministerin wurde und Volker Schlotmann (alle SPD) aus gesundheitlichen Gründen vom seinem Amt als Energieminister zurücktrat. Sellering dankte Schlotmann beim Neujahrsempfang am Montag für „fünf Jahre engagierte Arbeit als Minister“. Auch Schwesig sprach der Regierungschef seinen Dank aus und wünschte ihr für die neue, „wichtige Funktion“ in der Bundesregierung viel Glück.

„Ich bin zuversichtlich, dass sie ihre Sache gut machen werden“

Schwesig, die bei der Landtagswahl 2011 in Schwerin ein Direktmandat geholt hatte, wird am Dienstag zum letzten Mal an der Landtagssitzung teilnehmen. Sie gibt ihr Parlamentsmandat auf. Nachrückerin auf der SPD-Liste ist die Kommunalpolitikerin Dagmar Kaselitz aus Penzlin. Schlotmann behält seinen Sitz im Landtag.

Der Abschied Schwesigs in die Bundespolitik hatte sich schon seit längerem angedeutet. Der Rücktritt Schlotmanns war erwartet worden, der Zeitpunkt Ende vorigen Jahres aber kam überraschend. Sellering hatte schnell reagiert und mit der raschen Benennung der Nachfolger Hesse und Pegel jede Personalspekulationen unterbunden. „Ich bin zuversichtlich, dass sie ihre Sache gut machen werden“, zeigte sich Sellering überzeugt. Beide neue Minister sind 39 Jahre alt.