Unsere Themenseiten

„Ernst Moritz Arndt”

:

Senat entscheidet über Greifswalder Universitätsnamen

Das Konterfei von Ernst Moritz Arndt hat es im Zuge der Debatte der vergangenen Monate auf vielen Wegen in die Öffentlichkeit geschafft.
Das Konterfei von Ernst Moritz Arndt hat es im Zuge der Debatte der vergangenen Monate auf vielen Wegen in die Öffentlichkeit geschafft.
Stefan Sauer

Vor einem Jahr votierte der Senat der Universität Greifswald für die Ablegung des Namenszusatzes „Ernst Moritz Arndt”. Eine kontroverse Debatte folgte. Jetzt gibt es eine neue Abstimmung.

Nach dem langen und hitzig geführten Streit über den Namenspatron der Universität Greifswald entscheidet am Mittwoch (14 Uhr) der Senat der Hochschule. Die 36 Senatoren stimmen darüber ab, ob die Universität den Namen des umstrittenen Publizisten und Historikers Ernst Moritz Arndt (1769-1860) ablegt.

Der in Pommern geborene Arndt (1769-1860), Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung und Kämpfer für ein einheitliches Deutschland, ist wegen nationalistischer und antisemitischer Äußerungen umstritten. Der Name war der Universität 1933 zuerkannt worden.

Bildungsministerium erkannte ersten Beschluss nicht an

Die von einem Teil der Senatoren angestrebte Ablegung des Namens hatte in den vergangenen Monaten in der Universität und in der Stadt zu kontroversen Debatten geführt. Der Name passe nicht zu einer weltoffenen und auf Internationalisierung setzende Universität, so die Antragsteller. Arndt-Befürworter sahen sich eines Teils der pommerschen Identität beraubt.

Der Senat der Uni hatte bereits im Januar vergangenen Jahres die Ablegung des Namens mit der erforderlichen Zweidrittelmehrheit beschlossen. Den Beschluss erkannte später das Bildungsministerium wegen formaler Mängel nicht an. Daraufhin beseitigte die Universität die Rechtsmängel und führte im November eine Meinungsumfrage unter den Uni-Mitarbeitern und Studierenden durch.

Zwei studentische Abstimmungen mit unterschiedlichem Ergebnis

Knapp 49 Prozent der an der Umfrage teilnehmenden Studierenden, wissenschaftlichen und Verwaltungsmitarbeiter sowie Professoren stimmten für Arndt. Rund 34 Prozent votierten für die Namensstreichung. Für rund 15 Prozent waren beide Varianten gleichermaßen akzeptabel. An der Umfrage, die nicht rechtsverbindlich ist, nahm rund ein Drittel der etwa 15.100 Universitätsmitglieder teil.

An einer späteren studentischen Urabstimmung stimmte eine knappe Mehrheit für die Ablegung des Namens. Allerdings nahmen an der Umfrage nur 15 Prozent der Studierenden teil. Am vergangenen Samstag demonstrierten rund 600 Greifswalder dafür, dass die Universität an ihrem Namenspatron festhält.