Corona-Pandemie

Sieben neue Corona-Todesfälle in MV – höchster Wert seit Juli

Die Corona-Pandemie hat in Mecklenburg-Vorpommern einen neuen traurigen Tiefpunkt erreicht. Neben den Todesfällen gibt es auch viele neue Infektionen.
dpa
Sieben neue Corona-Todesfälle sind in MV zu beklagen.
Sieben neue Corona-Todesfälle sind in MV zu beklagen. © photoguns - stock.adobe.com
Rostock

Zum Wochenbeginn sind in Mecklenburg-Vorpommern sieben neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. Das sei der höchste Wert seit dem 22. Juli, als neun Todesfälle registriert worden seien, sagte eine Sprecherin des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lagus) am Montag. Damit stieg die Zahl der Todesfälle im Land seit Beginn der Pandemie auf 1219.

Lesen Sie auch: Coronavirus: Ärger um Party in Demmin nach 2G-Regeln

Darüber hinaus meldete das Amt 44 Corona-Neuinfektionen. Dabei fehlten allerdings zunächst die Zahlen für die Landeshauptstadt Schwerin und den Landkreis Ludwigslust-Parchim, wie es hieß. Beide Regionen sind direkt von einem Cyber-Angriff auf Computersysteme betroffen. Der Landkreis Ludwigslust-Parchim teilte am späten Montagnachmittag mit, er melde Fälle telefonisch ans Lagus und hatte am Montag keine neue Infektion verzeichnet.

Mehr lesen: Viel Zeit am Computer: Marteria sieht Entfremdung während der Corona-Pandemie

Die Sieben-Tage-Inzidenz wurde mit 54,9 angegeben (-0,4 gegenüber dem Vortag). Vor einer Woche hatte das Lagus 51 Neuinfektionen binnen einer Woche je 100.000 Einwohner gemeldet. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen lag damals ebenfalls bei 51.

61 Patienten in Krankenhäusern

Den Angaben zufolge befinden sich 61 Covid-Patienten in den Krankenhäusern des Landes – 5 mehr als am Vortag und 20 mehr als vor einer Woche. 23 befinden sich demnach auf Intensivstationen. Das sind vier mehr als am Vortag und acht mehr als vor einer Woche.

Das könnte Sie auch interessieren: Grippeschutz: Frauenärzte rufen Schwangere zur Impfung auf

Nur der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte lag laut Lagus-Angaben bei der Sieben-Tage-Inzidenz unter 50. Der höchste Wert wurde für die Hansestadt Rostock mit 75,6 ausgewiesen – vor Nordwestmecklenburg mit 70,9 und dem Landkreis Rostock mit 67,3. Die Landeshauptstadt Schwerin gab die Infektionsinzidenz auf ihrer eigenen Website am Montag mit 37,3 an.

Auf der Risikokarte des Landes sind weiterhin nur zwei Regionen grün: die Landeshauptstadt Schwerin und der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Die Zahl der Krankenhauseinweisungen und die Auslastung der Intensivstationen mit Covid-Patienten sind nach Lagus-Angaben überall weiter niedrig.

Die Einstufung von Schwerin und Ludwigslust-Parchim erfolgt laut Lagus auf Grundlage eigener Einschätzungen.

Insgesamt haben sich den Angaben zufolge bisher 50 998 Menschen im Land nachweislich mit dem Virus infiziert.

Mindestens einmal geimpft sind laut dem RKI-Impfdashboard 66,5 Prozent der Einwohner Mecklenburg-Vorpommerns; 64,1 Prozent besitzen demnach einen vollständigen Impfschutz. Das Robert Koch-Institut geht davon aus, dass die Impfquote insgesamt etwas höher liegt, als in der Statistik ausgewiesen ist.

In Brandenburg hat sich die Zahl um 68 erhöht

In Brandenburg wurden drei nee Sterbefälle im Zusammenhang mit Corona registriert. Damit stieg die Zahl der Todesfälle seit Beginn der Pandemie auf 3873. In der Uckermark ist in den vergangenen 24 Stunden niemand im Zusammenhang mit dem Virus verstorben.

In Brandenburg hat sich die Zahl der laborbestätigten COVID-19-Fälle innerhalb der vergangenen 24 Stunden um 68 erhöht. Im Landkreis Uckermark wurden im selben Zeitraum keine neuen Infektionen registriert. So sind insgesamt 119.505 laborbestätigte COVID-19-Fälle statistisch erfasst In Brandenburg sind ungefähr 112.500 Menschen von ihrer COVID-19-Erkrankung genesen. So liegt die Zahl der Infizierten und Erkrankten aktuell bei geschätzt rund 3.100, in der Vorwoche waren es rund 2.700.

Aktuell werden 89 Personen wegen einer COVID-19-Erkrankung im Krankenhaus behandelt, davon befinden sich 20 in intensivmedizinischer Behandlung, hiervon müssen 17 beatmet werden. Die landesweite Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz beträgt 1,54. Landesweit sind 1,9 Prozent der verfügbaren Intensivbetten in Krankenhäusern mit COVID-19-Patienten belegt.

Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz liegt in Brandenburg bei 56,9, in der Vorwoche waren es 49,3. In der Uckermark liegt die Inzidenz bei 26,2.

[Pinpoll]

 

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Rostock

zur Homepage