In Stralsund

Simson-Fahrer (17) stirbt nach Kollision mit Laterne

Ein junger Mopedfahrer stürzte in Stralsund mit seiner Simson und wurde gegen eine Laterne geschleudert. Ersthelfer reanimierten ihn, Rettungskräfte brachten ihn ins Krankenhaus.
Die Polizei sperrte die Unfallstelle.
Die Polizei sperrte die Unfallstelle. © OFC-Pictures - stock.adobe.com
Stralsund

Ein 17-jähriger Mopedfahrer ist am Montag in Stralsund bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, sei der junge Mann gegen 12.45 Uhr mit seiner Simson in der Karl-Marx-Straße gegen einen Bordstein gekommen, in der Folge gestürzt und mit einer Laterne kollidiert.

Vollsperrung der Unfallstelle

Der 17-Jährige wurde so schwer verletzt, dass Ersthelfer ihn am Unfallort umgehend reanimieren mussten. Rettungskräfte fuhren ihn anschließend in ein Krankenhaus gefahren, wo er seinen schweren Verletzungen erlag.

Zur Feststellung der Unfallursache kam ein Sachverständiger der Dekra sowie Beamte des Kriminaldauerdienstes zum Einsatz. Das Moped wurde zur weiteren Untersuchung sichergestellt. Während der Verkehrsunfallaufnahme kam es zu einer Vollsperrung der Straßen und zu erheblichen Verkehrseinschränkungen.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Stralsund

zur Homepage