CORONAVIRUS

So bekommen Impfberechtigte in MV einen Termin

Menschen über 80 sollen als erste gegen das Coronavirus geimpft werden. Wie sie einen Termin bekommen, ist in jedem Bundesland anders. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es erstmal Post.
dpa
Impfwillige Senioren in Mecklenburg-Vorpommern müssen sich im Streben nach einem raschen Termin für die Corona-Schut
Impfwillige Senioren in Mecklenburg-Vorpommern müssen sich im Streben nach einem raschen Termin für die Corona-Schutzimpfung noch etwas gedulden. Sina Schuldt
Schwerin ·

Impfwillige Senioren in Mecklenburg-Vorpommern müssen sich im Streben nach einem raschen Termin für die Corona-Schutzimpfung noch etwas gedulden. Anders als im Nachbarland Schleswig-Holstein, wo schon am Dienstag erste Impftermine über das Internet vergeben wurden, werden in Mecklenburg-Vorpommern Menschen über 80 Jahre zunächst erst einmal angeschrieben.

Mehr lesen: Impfstoff für Heimbewohner in Seenplatte nach drei Tagen alle

In den Briefen enthalten seien Informationen zur Impfung und eine Telefonnummer, unter der Impftermine vereinbart werden können, teilte das Gesundheitsministerium in Schwerin mit. Die Briefe würden von Anfang kommender Woche an stufenweise verschickt. Bereits am Sonntag war in Pflegeheimen damit begonnen worden, Bewohner und Mitarbeiter zu impfen.

Mehr lesen: Frau nach Impfpanne in Stralsund weiter im Krankenhaus

Nach Angaben des Ministeriums leben in Mecklenburg-Vorpommern etwa 127.000 Menschen, die 80 Jahre und älter sind, die große Mehrheit noch zu Hause. Da Angehörige dieser Altersgruppe häufig unter Vorerkrankungen leiden, gelten sie bei einer Covid-19-Erkrankung als besonders gefährdet für schwere Verläufe und sollen daher mit als erste geschützt werden.

Landesweit sollen etwa 40 dieser Trupps nach und nach alle Heime aufsuchen und dort neben Bewohnern auch Pfleger impfen. Ziel sei es, bis zum Ende der Woche landesweit mindestens 10.000 Personen erstmalig zu impfen, hieß es. Dazu zähle auch Klinikpersonal auf Intensivstationen und in Notaufnahmen. Alle anderen Impfwilligen sollen die Spritzen in einem der zwölf Impfzentren bekommen, in Krankenhäusern und später möglichst auch beim Hausarzt.

15.000 Impfdosen pro Woche

"Jetzt kommen nach und nach weitere Impfstoffe ins Land, so dass wir die Impfungen in einem breiteren Rahmen weiterführen können", sagte Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU). Ziel sei eine Immunität in weiten Teilen der Bevölkerung, um die Ausbreitung des Coronavirus vermindern zu können.

Pro Woche erhalte Mecklenburg-Vorpommern zunächst etwa 15.000 Impfdosen. Doch werde nicht die gesamte Menge auch sofort verabreicht, da eine Reserve für die Folgeimpfung nach drei Wochen gebildet werde. In den über das gesamte Land verteilten Impfzentren soll nach Angaben Glawes voraussichtlich am 12. Januar mit den Impfungen begonnen werden. Wie eine Umfrage unter den Kreisen und kreisfreien Städten als Träger der Zentren ergab, ist die Besetzung mit den erforderlichen Fachkräften für die Anfangsphase gesichert.

In Schleswig-Holstein waren nach Angaben des dortigen Gesundheitsministeriums am Dienstag die online angebotenen 15.120 Einzeltermine für die erste Januar-Woche schon in kurzer Zeit vergeben. Die große Resonanz zeige eine hohe Impfbereitschaft, stellte der Kieler Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) fest.

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage