LANDTAGSWAHL

So würde MV wählen – Umfrage zeigt knappe Ergebnisse

Eine repräsentative Umfrage in MV sieht CDU und SPD derzeit gleichauf. Bitter wäre das Ergebnis für die AfD, die demnach weit weg von ihrem Ziel wäre, stärkste Kraft zu werden.
Die SPD von Manuela Schwesig und die CDU von Michael Sack liegen laut einer aktuellen Umfrage gleich auf. Zwischen den beiden
Die SPD von Manuela Schwesig und die CDU von Michael Sack liegen laut einer aktuellen Umfrage gleich auf. Zwischen den beiden Spitzenkandidaten liegen aber Welten. NK-Bildkombo, Fotos: Jens Büttner/dpa, Ulrike Rosenstädt
Schwerin.

Die Frage der Spitzenkandidaten ist geklärt: Amtsinhaberin Manuela Schwesig (SPD) will im kommenden Herbst die Staatskanzlei in Schwerin gegen CDU-Herausforderer Michael Sack verteidigen. Eine neue Umfrage im Auftrag von NDR, Ostsee-Zeitung und Schweriner Volkszeitung deutet zumindest auf ein spannendes Rennen der beiden Parteien. Beide kämen derzeit laut der Erhebung auf ungefähr 27 Prozent. Im Vergleich zu 2016 würde die CDU (damals 19 Prozent) damit deutlich zulegen, die SPD (damals 30,6 Prozent) leicht verlieren.

Grüne drin, FDP raus

Spannung dürfte es aber auch auf den hinteren Plätzen geben. Laut NDR-Umfrage würden die Grünen derzeit klar zurück ins Schweriner Schloss gelangen. Zehn Prozent prognostizieren die Forscher von infratest dimap. Die FDP würde mit drei Prozent erneut eine außerparlamentarische Opposition bleiben. Die Linken kommen in der Umfrage auf 12 Prozent, das wäre ein Minus von 1,2 Prozent.

AfD verliert den Anschluss

Die AfD wird in den kommenden Tagen allen Grund haben, an der Umfrage zu zweifeln. Sie käme demnach nur auf 15 Prozent. Ein Minus von fast sechs Prozent im Vergleich zu 2016. Allerdings: Die AfD-Fraktion war wegen Austritten im Verlauf der Legislatur bereits deutlich zusammengeschmolzen und entspricht längst nicht mehr der Größe des damaligen Wahlergebnisses von 20,8 Prozent. In einem anderen Teil der Befragung sagen vier Prozent, dass sie der AfD am ehesten zutrauen, die wichtigsten Aufgaben in MV zu lösen. Zum Vergleich: Bei der SPD glauben das 29 Prozent, bei der CDU immerhin noch 22 Prozent.

Das CDU-Problem ist der Spitzenkandidat

Trotz aller Parteikrisen in den vergangenen Monaten liegt die CDU vergleichsweise gut in den Umfragewerten. Doch die Ergebnisse für ihren Spitzenkandidaten dürften der Partei zu denken geben. Demnach sagen 76 Prozent der befragten, dass sie den Greifswalder Landrat Michael Sack nicht kennen oder nicht beurteilen können. Zum Vergleich: Von der omnipräsenten Ministerpräsidentin Schwesig sagen das nur drei Prozent. Laut Umfrage sind mit ihrer Arbeit rund 75 Prozent der Befragten zufrieden oder sehr zufrieden. Bei Michael Sack sagen das nur 14 Prozent.

Welche Mehrheiten würden funktionieren?

Aber auch Schwesig kann sich auf dem Ergebnis nicht ausruhen. Eine rot-rot-grüne Mehrheit wäre bei diesem Ergebnis knapp und maximal hauchdünn. Und darauf, als stärkste Kraft die große Koalition erneut zu verlängern, kann sich die SPD offenbar auch nicht verlassen.

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage

Kommentare (6)

10 % Grüne. Danke für den Bericht!!

gab es in Deutschland noch bis 1960. Es war ein Allerweltsvogel, so wie der Spatz oder die Amsel. Jetzt sind es weniger als 40000. Unsere Zukunft ist entweder grün oder gar nicht.

....ja.....die sogenannten Umfragen wieder. :-):-):-)

CDU 29%, SPD 24%, Grüne 10%, FDP 4%, Linke 13%, AfD 15%. Je näher Landtagswahlen sind, desto mehr bekommt die Partei mit dem Ministerpräsidenten Zustimmung. Alter Hut. Schwesigs Wiederwahl kann man locker wetten, verliert man nichts.

Kann man ja einfach nochmal wählen lassen.
Ging ja in Thüringen auch.
Das sogenannte Ergebnis hinmerkeln.

mit teilweise illegaler Finanzierung, ohne Sachkonzepte wie die AfD sollte noch weniger Zustimmung bekommen!